Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Kennen Sie den Lieblingscocktail unseres Landeshauptmanns? Oder wussten Sie, dass Florian Gschwandtner lieber auf Kaffee verzichtet? Und Klaus Luger und Christine Haberlander immer sofort das Geschirr abwaschen? Nein? Schon klar, diese Infos gehören wohl nicht zu den Top-Five-Must-Know-Facts. Aber mit Sicherheit zu den Nice-To-Know-Things. Und von diesen strotzt das Kochbuch nur gerade so. Bekannte Unterstützer zum Großteil aus der „Hall of Fame“ aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur geben darin ihre Lieblingsrezepte preis; kulinarische Anmerkungen und die Karikatur-Portraits der Meisterköche bringen einen unterhaltsamen Mehrwert – schon beim Durchblättern. „Wir machen jedes Jahr unser Plus City-Charity-Projekt und das Ziel ist immer, dass wir 100.000 Euro an Spenden erreichen. Das klingt gut, sieht auf dem Scheck gut aus und tut vor allem viel Gutes“, sagt Michael Stöttinger. Wir, das ist in diesem Fall das Team der Event-agentur Grandmaster Communications, das auch die Licht-ins-Dunkel-Gala in der Lentia City organisiert, bei der in etwa die Hälfte des jährlichen Spendenziels gesammelt wird. Zusammen mit dem Pokerturnier und einem jährlichen Zusatzprojekt, das heuer in Form des Promi-Kochbuches verwirklicht wurde, möchte Stöttinger das Ziel wieder erreichen. „Bei 3.000 Stück Startauflage sind das im Idealfall 30.000 Euro an Spenden. Das würde uns auch schon auf Bestsellerlisten bringen“, erklärt Stöttinger. Beim Verkauf setzt Stöttinger auf die Köche selbst. Und darauf, dass Firmen und Selbstständige das Kochbuch als Mitarbeiter- und Kundengeschenke kaufen. Die Idee für das diesjährige Charity- Projekt wurde bei einem Treffen mit dem kulinarischen Charity-Partner und Starkoch Martin Klein im Hangar 7 geboren. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“ Aufgrund des hervorragenden Feedbacks ist die zweite, erweiterte Auflage bereits für Herbst in Planung._

Kompaktinfo Kochbuch

Das Große OÖ Promi-Charity-Kochbuch

Herausgeber_ Michael Stöttinger

Gestaltung_ Grandmaster Communications

Art Director_ Katrin Maurerbaur

Auflage_ 3.000 Stück

Preis_ € 38,50 inkl. 10 % USt. und € 10 Spende

Bezug_ office@grandmaster.eu, Thalia in der Plus City, Lentia City und Landstraße

Spende_ € 10 pro Buch, gesamt € 30.000

Spendenempfänger_ Verein „Hall of Fame“, dieser unterstützt „Licht ins Dunkel" und „Wings for Life"

Spendeneffizienz_ keine Verwaltungskosten, 100 % der Spenden kommen an.

Druck_ Trauner Druck, Hardcover mit diversen Sonderumschlägen, 176 Seiten, ISBN: 978-3-90309-809-1

#Ähnliche Artikel

Was denken andere über Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer?

Es allen recht zu machen, gelingt wohl niemandem im Leben. Einem Politiker schon gar nicht. Wenn er Entscheidungen trifft, dann gibt es immer Menschen, die damit nicht zufrieden sind. Landeshauptmann Thomas Stelzer kennt das. So vielfältig die Landschaft von Oberösterreich ist, so vielfältig sind auch die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung hier. Einige davon – Wegbegleiter genauso wie Menschen, die er noch nie persönlich getroffen hat – haben wir darum gebeten zu erzählen, was sie über ihn und seine Entscheidungen denken. Und was sie ihn immer schon fragen wollten.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.