Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Kennen Sie den Lieblingscocktail unseres Landeshauptmanns? Oder wussten Sie, dass Florian Gschwandtner lieber auf Kaffee verzichtet? Und Klaus Luger und Christine Haberlander immer sofort das Geschirr abwaschen? Nein? Schon klar, diese Infos gehören wohl nicht zu den Top-Five-Must-Know-Facts. Aber mit Sicherheit zu den Nice-To-Know-Things. Und von diesen strotzt das Kochbuch nur gerade so. Bekannte Unterstützer zum Großteil aus der „Hall of Fame“ aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur geben darin ihre Lieblingsrezepte preis; kulinarische Anmerkungen und die Karikatur-Portraits der Meisterköche bringen einen unterhaltsamen Mehrwert – schon beim Durchblättern. „Wir machen jedes Jahr unser Plus City-Charity-Projekt und das Ziel ist immer, dass wir 100.000 Euro an Spenden erreichen. Das klingt gut, sieht auf dem Scheck gut aus und tut vor allem viel Gutes“, sagt Michael Stöttinger. Wir, das ist in diesem Fall das Team der Event-agentur Grandmaster Communications, das auch die Licht-ins-Dunkel-Gala in der Lentia City organisiert, bei der in etwa die Hälfte des jährlichen Spendenziels gesammelt wird. Zusammen mit dem Pokerturnier und einem jährlichen Zusatzprojekt, das heuer in Form des Promi-Kochbuches verwirklicht wurde, möchte Stöttinger das Ziel wieder erreichen. „Bei 3.000 Stück Startauflage sind das im Idealfall 30.000 Euro an Spenden. Das würde uns auch schon auf Bestsellerlisten bringen“, erklärt Stöttinger. Beim Verkauf setzt Stöttinger auf die Köche selbst. Und darauf, dass Firmen und Selbstständige das Kochbuch als Mitarbeiter- und Kundengeschenke kaufen. Die Idee für das diesjährige Charity- Projekt wurde bei einem Treffen mit dem kulinarischen Charity-Partner und Starkoch Martin Klein im Hangar 7 geboren. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“ Aufgrund des hervorragenden Feedbacks ist die zweite, erweiterte Auflage bereits für Herbst in Planung._

Kompaktinfo Kochbuch

Das Große OÖ Promi-Charity-Kochbuch

Herausgeber_ Michael Stöttinger

Gestaltung_ Grandmaster Communications

Art Director_ Katrin Maurerbaur

Auflage_ 3.000 Stück

Preis_ € 38,50 inkl. 10 % USt. und € 10 Spende

Bezug_ office@grandmaster.eu, Thalia in der Plus City, Lentia City und Landstraße

Spende_ € 10 pro Buch, gesamt € 30.000

Spendenempfänger_ Verein „Hall of Fame“, dieser unterstützt „Licht ins Dunkel" und „Wings for Life"

Spendeneffizienz_ keine Verwaltungskosten, 100 % der Spenden kommen an.

Druck_ Trauner Druck, Hardcover mit diversen Sonderumschlägen, 176 Seiten, ISBN: 978-3-90309-809-1

#Ähnliche Artikel

Was denken andere über Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer?

Es allen recht zu machen, gelingt wohl niemandem im Leben. Einem Politiker schon gar nicht. Wenn er Entscheidungen trifft, dann gibt es immer Menschen, die damit nicht zufrieden sind. Landeshauptmann Thomas Stelzer kennt das. So vielfältig die Landschaft von Oberösterreich ist, so vielfältig sind auch die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung hier. Einige davon – Wegbegleiter genauso wie Menschen, die er noch nie persönlich getroffen hat – haben wir darum gebeten zu erzählen, was sie über ihn und seine Entscheidungen denken. Und was sie ihn immer schon fragen wollten.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Wie man den (Team-)Geist im Schloss findet

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden. Eigentlich ein Selbstläufer: Lage direkt am Wörthersee, eine traumhafte Symbiose aus Geschichte und Zeitgeist, ein 3.600 Quadratmeter großer Spa-Bereich, modernste Meetingräume, 104 Zimmer und Suiten, zwei Restaurants auf höchstem Niveau, ringsum exklusive Golfplätze, die Nähe zu den Bergen und zu Italien. Von selbst läuft hier aber trotzdem nichts. Denn ohne Mitarbeiter sei auch das schönste Schloss nur ein Konstrukt aus Stein. „Am Ende kommt’s auf ganz andere Dinge an, ob der Gast sich wohlfühlt oder nicht“, sind die beiden Gastgeber Julia und Constantin von Deines überzeugt.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.