Markus Huemer, Polytec-CEO

Mutmacher für die Karriere

Markus Huemer übernahm mit Jänner die CEO-Position von seinem Vater Friedrich Huemer beim börsennotierten Autozulieferer Polytec mit Sitz in Hörsching. Am Rande einer Präsentation des neuen Vorstandteams und der strategischen Ausrichtung des Unternehmens verriet der 37-Jährige, was man für eine erfolgreiche Karriere braucht.

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Karriere ist laut Polytec-CEO Markus Huemer der Wille und der Mut, Verantwortung zu übernehmen und man brauche auch einen gewissen Ehrgeiz, Dinge zu bewegen und zu verändern. Daneben sei es wichtig, sich möglichst breit aufzustellen: Mann soll viele unterschiedliche Funktionen in einem oder auch in verschiedenen Unternehmen ausüben: „Natürlich nicht im Jahreszyklus, aber es ist schon sinnvoll, über zehn Jahre drei bis vier verschiedene Sachen zu machen.“ Huemer rät, sich zudem in Projekten zu engagieren, die abseits des eigenen Fachbereichs sind, und dadurch mit möglichst vielen Schnittstellen in Berührung zu kommen: „So bekommt man ein breiteres Verständnis von Unternehmen, nicht nur in seinem Fachbereich, und kann die Komplexität, mit der wir konfrontiert sind, auch beherrschen und die richtigen Entscheidungen treffen.“

Bedenkliche Entwicklung

Bedenklich ist laut Huemer, dass jene, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, weniger werden. „Es gibt einige High-Performer, die noch keine 30 Jahre alt sind und diesen Willen haben, etwas zu bewegen, aber die große Masse ist das leider nicht. Es gibt eine extreme Differenzierung zwischen denen, die wirklich Verantwortung übernehmen wollen und jenen, die zwar eine gute Arbeit machen, aber keine Führungsposition übernehmen wollen.“

Insgesamt habe die Polytec in Österreich aufgrund des guten Rufes als Arbeitgeber keine großen Probleme mit dem Fachkräftemangel: „Wir können alle Positionen in relativ kurzer Zeit qualitativ sehr gut besetzen.“ In Deutschland, wo die Polytec diese Präsenz am Arbeitsmarkt nicht hat, tut man sich mit der Arbeitnehmersuche schwerer. Employer Branding sei daher ein ganz wichtiges Thema für die Zukunft des Automobilzulieferers. Der Kunststoffzulieferkonzern hat 28 Standorte und erwirtschaftete 2018 mit knapp 4.500 Mitarbeitern rund 637 Millionen Euro Umsatz. Weitere Informationen zur strategischen Ausrichtung der Polytec gibt’s im Artikel „Vorstellung der neuen Polytec-Vorstände“.