Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Freitag Nachmittag, 16 Uhr. Ein Besucher tippt auf seinem Smartphone herum und trinkt ein Cola, am Tisch nebenan plaudern zwei junge Frauen bei einer Tasse Kaffee. Das Café im vorderen Teil der Remembar ist eher spärlich besetzt, aber diese Uhrzeit ist auch nicht gerade Primetime für das Lokal. In wenigen Stunden wird das anders sein, wenn sich die derzeit noch verschlossenen Türen zum Clubbereich öffnen, wo dann hunderte Menschen bis in die frühen Morgenstunden zu elektronischer Musik feiern. Es ist neben Licht- und Tonanlagen und einer neuen Inneneinrichtung die größte Änderung des Umbaus: der Tages- und Abendbereich der Remembar ist von nun an getrennt. „Vor dem Umbau hatten wir die Situation, dass wir die Bar zweimal täglich auf- und abbauen mussten, wir waren eine Mischung aus Café, Bar und Club“, sagt Marc Zeller, der gemeinsam mit Gerald Pointner Eigentümer ist. Heute sind die Verhältnisse klar abgesteckt: vorne gemütliches Café, hinten ein Club in Reinform.

Mehr Fläche, weniger Sitzplätze

Seit mittlerweile 18 Jahren wird in der Remembar getanzt und gefeiert, seitdem hat sich viel verändert. Die Fläche ist von 340 Quadratmetern auf mehr als 500 gewachsen, die Zahl der Sitzplätze für den Tagesbereich ist dafür von mehr als 200 auf 76 geschrumpft. Schwerpunkt des Umbaus, der mehr als eine Million Euro kostete: eine neue Tonanlage, neue Beleuchtung und ein neuer Platz für das DJ-Pult. Musste der DJ früher durch die Positionierung in der Mitte des Clubs dem halben Publikum den Rücken zukehren, kann er nun die gesamte Masse überblicken. Auch sonst ist kaum ein Stein auf dem anderen geblieben – die Inneneinrichtung und Technik wurden modernisiert. „Unverändert geblieben sind nur die WCs, die alte Bar im hinteren Bereich des Clubs hat ein Facelifting bekommen“, sagt Pointner.

Jugend geht erst später fort

Auch die Zielgruppe der beiden Gastronomen hat sich verändert. „Unsere heute 18-jährigen Gäste sind zur Welt gekommen, als wir die Remembar aufgemacht haben“, sagt Zeller. „Und auch wir sind leider ein bisschen älter geworden“, fügt er grinsend hinzu. „Aber wir machen uns sehr viele Gedanken und analysieren ganz genau, was gerade angesagt ist.“ Das bedeutet, auch mal den Mitarbeitern mehr Verantwortung bei der Planung von Veranstaltungen zu geben und darüber, welcher Künstler gebucht werden soll. „Wir haben hier tolle Mitarbeiter, die wissen ganz genau, was gerade trendig ist“, sagt Pointner. Diese Mitarbeiter halten, zu Führungskräften auszubilden, sei eine der großen Herausforderungen der Zukunft. „Uns geht es hier wie allen anderen in der Gastronomie-Branche. Es wird immer schwieriger, geeignete Mitarbeiter zu finden. Der seit Jahren prognostizierte Facharbeitermangel ist jetzt definitiv zu spüren“, sagt Zeller.

Im Gegensatz zu anderen Clubs und Bars darf die Remembar in Linz bis sechs Uhr morgens offen bleiben – das macht eine Sondergenehmigung möglich. Diese wird auch durch eine Stellungnahme der Polizei erst möglich – wenn es keine Probleme mit dem Club und seinem Publikum gibt. Die Sondergenehmigung sei wirtschaftlich enorm wichtig. „Die Fortgehzeit wird immer später, zu unseren Anfangszeiten vor 18 Jahren waren wir schon um 22 Uhr voll, heute gehen die meisten jungen Menschen erst um Mitternacht los“, erklärt Zeller. Jede Stunde in der Früh sei also kostbar – besonders bei nur wenigen Primetime-Stunden pro Woche, wo wirklich volle Auslastung herrscht. „In der Regel ist am Freitag und Samstag bis etwa fünf Uhr große Feierlaune, dann lassen wir es noch rund eine Stunde auslaufen“, sagt Pointner. Bei den Besuchern sei die Stimmung nach dem Umbau gut. „Wir bekommen viele positive Rückmeldungen, ein deutscher Unternehmer, der zu Besuch war, meinte, er hätte in Linz gar keinen Club dieses Formats erwartet“, sagt Zeller, „außerdem wären wir das P1 von Linz“. Mit dem legendären Münchner Club will sich die Remembar aber nicht vergleichen. „In dieser Kategorie sehen wir uns nicht, aber es ist natürlich schön, wenn unsere Gäste von dem Umbau begeistert sind.“ Auch die beiden selbst hätten eine „riesige Freude“ mit der neuen Remembar. „Wir haben für österreichische Verhältnisse viel Geld in die Hand genommen und sind stolz, in Linz einen Club mit internationalem Flair betreiben zu dürfen. “ Vielen weiteren ausgelassenen Stunden unter flackerndem Discolicht und zu wummernden Bässen dürfte also nichts mehr im Wege stehen._

Junge Menschen gehen heute oft erst um Mitternacht fort.

Gerald Pointner Eigentümer, Remembar

Wenn man neue Generationen abholen will, muss man mit der Zeit gehen.

Marc Zeller Eigentümer, Remembar

#Ähnliche Artikel

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.