#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

Vier Wochen bei den Olympischen Spielen in Südkorea, die Nationalmannschaft im Fußballstadion anfeuern oder ein Selfie mit seinen persönlichen Sportidolen: „Ich genieße den Kontakt mit den Sportlern und kann viel von ihnen lernen“, freut sich Rudolf Grassmann. „Ich finde es bewundernswert, was sie auf sich nehmen, um ihre Ziele zu erreichen. Sie packen Herausforderungen an und sind bereit, sich ständig weiterzuentwickeln und dazuzulernen. Nur so kommen sie zum Erfolg.“

Diesem Konzept scheint auch Grassmann selbst zu folgen: Bevor der 30-jährige Hobbyläufer im Bereich Sportsponsoring des Brotspezialisten Backaldrin zu arbeiten begonnen hat, war er als Elektrotechniker, Verkäufer und Hauswart tätig und hat eine Lehre, eine Berufsreifeprüfung und ein Rechtsstudium abgeschlossen. „Ich habe aus jeder Tätigkeit etwas mitnehmen können“, resümiert Grassmann. „Eine verschulte Ausbildung mit Scheuklappen wäre nichts für mich.“

Jugendlicher Drang zur Selbstständigkeit

Begonnen hat alles mit einer Lehre im Nachbarort: Bei einem Elektrofachhändler absolvierte Grassmann die Ausbildung zum Elektroinstallationstechniker. „Ich war schon von klein auf sehr technikinteressiert. In der Landwirtschaft meiner Eltern haben wir sowohl bei den Maschinen als auch im Haushalt das meiste selber repariert, so habe ich viel Wissen mitbekommen.“ Als wichtigste Motivation, eine Lehre zu beginnen, nennt der älteste von drei Brüdern „einen jugendlichen Drang zur Selbstständigkeit“ oder, um das Kind beim Namen zu nennen, den Wunsch, „selbst Geld zu verdienen“.

Dass er in seiner Lehre gut aufgehoben ist, wusste er schon seit einem Schnuppertag während der Polytechnischen Schule. Der Umgang war sowohl im jungen Team als auch mit dem Chef „sehr locker, freundschaftlich und familiär“. Schon nach einem Jahr unterstützte ihn sein Vorgesetzter, als Grassmann vorschlug, in seiner Lehre den Schwerpunkt auf Prozessleit- und Bustechnik zu setzen. Auch als er nach dem Lehrabschluss und dem Bundesheer die zweijährige Wifi-Ausbildung zur Berufsreifeprüfung begann, bekam er von seinem Chef „volle Rückendeckung, obwohl ihm spätestens da klar war, dass ich nicht ewig im Unternehmen bleiben werde“.

Studium als Überraschung

So ist es dann auch gekommen: Kaum hatte Grassmann die Berufsreife in der Tasche, inskribierte er an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz für das Studium der Rechtswissenschaften. „Die Studienwahl war für viele eine Überraschung, auch für meine Eltern. Ich wollte gerne nochmal etwas Neues versuchen, mich neuen Herausforderungen stellen, und das denkbar weit weg von meinem bisherigen Weg.“ Schon im ersten Semester merkte er, dass er die richtige Wahl getroffen hatte. „Die Rechtswissenschaften knüpfen an alle Punkte im Leben an. Das Studium erlaubt mir, Hintergründe zu verstehen und damit arbeiten zu können.“

Dass er um einige Jahre älter und erfahrener als seine Kommilitonen war, erwies sich als klarer Vorteil. „Die persönlichen Ziele sind schon konkreter abgesteckt. Ich war motiviert, das Studium schnell abzuschließen, um möglichst bald wieder arbeiten zu können.“ Das Selbsterhalterstipendium gewährte ihm während seiner Studentenzeit einen gewissen finanziellen Freiraum, dazuverdienen wollte er trotzdem. „Ich war 22 Jahre alt, als ich zu studieren begonnen habe, und war es sieben Jahre lang gewohnt, mein eigenes Geld zu verdienen. Es wäre auch fad gewesen, die ganze Woche nur im Hörsaal oder der Bibliothek zu sitzen. Neben dem Studium zu arbeiten, war gut für meine persönliche Entwicklung.“

Bei der Wahl seiner Tätigkeiten hatte er keine Berührungsängste: Er arbeitete als Verkäufer im Einzelhandel genauso wie als Haustechniker in einem Sportbetrieb. Bis er zum Assistenten von Johannes Pracher wurde, dem Geschäftsführer der Kepler Society. „Ich habe Johannes bei einer Veranstaltung zufällig kennengelernt. Mein Lebensweg hat ihm gut gefallen, daher hat er mir später die Stelle angeboten. Ein technisches Grundverständnis schadet in keinem Beruf, so kann man bei Veranstaltungen auch mal schnell überprüfen, ob das Mikrofon oder der Beamer funktionieren“, lacht Grassmann.

Lebenslanges Lernen

Mit dem Abschluss des Studiums 2016 endete allerdings auch die Tätigkeit für den Alumniclub der JKU. „Ich habe mehrere Bewerbungen geschrieben. Eine klassische Juristenkarriere war für mich nur Plan C, ich wollte eher ins mittlere Management.“ Dass es letztlich das Unternehmen Backaldrin mit Sitz in Asten geworden ist, „habe ich zuerst nicht gedacht, weil es wieder eine ganz andere Richtung ist“, sagt Grassmann heute. Ausschlaggebend war für ihn letztlich das persönliche Kennenlernen mit Wolfgang Mayer, dem zuständigen Mitglied der Geschäftsleitung, in der zweiten Bewerbungsrunde. „Ich hatte das gute Gefühl, dass er mich bei meiner Weiterentwicklung fördern will. Das hat sich zum Glück bewahrheitet.“

Nationales und internationales Sportsponsoring ist eines der Steckenpferde von Backaldrin und eine „unglaublich spannende Tätigkeit“, meint Grassmann. Jeder Tag bringe neue Herausforderungen und die Möglichkeit, seine bisherigen Erfahrungen einzubringen: egal ob beim Verfassen und Prüfen von Verträgen mit Athleten, bei der Organisation von Veranstaltungen wie schon für den Alumniclub oder in der Planung und Umsetzung von Kampagnen mit Sportlern. „Ich habe Spaß und Freude an dem, was ich mache. Ich habe den für mich perfekten Job gefunden.“

Am Ende seiner Laufbahn sieht sich Grassmann aber noch nicht. „Mir stehen noch viele Jahre Berufsleben bevor. Ich will nie aufhören, Neues zu lernen und mich weiterzubilden, vor allem im Bereich Wirtschaft, Kommunikation und Marketing.“ Wohin ihn der Weg noch führen wird, ist für Grassmann aber noch nicht absehbar. „Ich plane nicht zehn Jahre im Voraus, sondern nehme die Dinge so, wie sie kommen. Mit dieser Grundeinstellung ergeben sich die interessantesten Dinge.“

Karrierestufen

2016 Sportsponsoring bei Backaldrin

2015-2016 Assistent der Geschäftsführung der Kepler Society

2010-2016 Jusstudium an der Johannes Kepler Universität Linz

2008-2010 Berufsreife am Wifi

2007 Lehrabschluss und Beginn Angestelltenverhältnis

2003 Beginn Lehre Elektroinstallationstechniker bei Expert König

"Sportler packen Herausforderungen an und sind bereit, sich ständig weiterzuentwickeln."

Rudolf Grassmann Sportsponsoring, Backaldrin

#Ähnliche Artikel

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

„Mitarbeiter sind nicht blöd“

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.