Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Rewellio

Die Motivation, ein Unternehmen zu gründen, beschreibt Georg Teufl mit einem Wort: Sinnhaftigkeit. Der diplomierte Physiotherapeut will Therapiemethoden digitalisieren. Herausgekommen ist mit Rewellio eine App, die es Schlaganfallpatienten ermöglicht, ihre Reha-Übungen in den eigenen vier Wänden schneller und günstiger fortzusetzen.

„Ich beschäftige mich schon lange mit motorischem Lernen und habe viel mit Schlaganfallpatienten gearbeitet, zudem habe ich immer gerne programmiert. Ich wollte diese beiden Leidenschaften unter einen Hut bringen“, sagt Georg Teufl, Mitgründer von Rewellio. Handerkennung und Virtual Reality seien die letzten Jahre immer Gesprächsstoff gewesen, „die Idee war schließlich, für Schlaganfallpatienten, die ihre Hand nicht bewegen können, sowohl bekannte Therapiemethoden wie etwa die Spiegeltherapie als auch völlig neue Konzepte in einer App zu digitalisieren, damit es ihnen möglich wird, nach der normalen Reha-Zeit auch daheim weiter üben zu können“, so Teufl. Das sei wichtig, denn die effektive Therapiezeit entscheide über den tatsächlichen Genesungsfortschritt. Die Übungen bauen auf der ständigen Wiederholung auf: Bälle berühren, probieren diese zu fassen oder Gegenstände kontrolliert umzuwerfen. Neben dem Tablet oder Smartphone hat man auch die Möglichkeit sogenannte EMG Biofeedback Armband Übungen zu machen. Das ist in diesem Fall ein Gerät zur Gestensteuerung, das Muskelaktivitäten misst, auch wenn sie noch so gering sind. „Bei einem Schlaganfallpatienten sind die Beugemuskel sehr gespannt, das erkennt man an der typisch geballten Faust. Die Hand macht dann immer einen Bogen, weil die Streckmuskeln nicht gegen die Beugemuskeln ankommen. Wir wollen dem Patienten visualisieren, die Beugemuskeln locker zu lassen und die Streckmuskeln zu aktivieren.“ Mittels einem Smartphone oder Tablet, einer Virtual Reality Brille und der App kann für unter 500 Euro und zusätzlicher Gerätekosten (Hardware) zuhause geübt werden. „Die Software wird den Patienten zwischen zehn und 30 Euro im Monat kosten. Für eine App mag das viel erscheinen, für eine medizinische Trainingstherapie ist es vergleichsweise wenig.“ Jene Patienten, die damit bereits ihre Übungen machen, hätten eine Riesenfreude, weil der Leidensdruck zumindest ein bisschen gemindert werde, so Teufl. Zum jetzigen Zeitpunkt übernehme die Krankenkassa die Kosten noch nicht, „unser Ziel ist aber natürlich, dass wir in weiterer Folge Evidenzstudien schaffen und die Krankenkasse die Kosten übernimmt“.

Die Idee war, bekannte und völlig neue Therapiemethoden für Schlaganfallpatienten in einer App zu digitalisieren.

Georg Teufl Mitgründer, Rewellio

Datavisyn

Was passiert, wenn ein JKU-Professor mit einem Doktoranden und zwei Kollegen aus den USA gemeinsam ein Start-up gründen will? Sie nützen ihr in großen Mengen vorhandenes Hirnschmalz – fachwörtlich Expertise genannt – um eine Softwarelösung zu entwickeln, die dabei helfen soll, neue oder bessere Medikamente für die Krebsforschung herzustellen.

Krebs ist eine Krankheit, die durch eine Kombination veränderter Gene verursacht wird, welche sich bei jedem Patienten aber anders zusammensetzt. Daher ist es auch so schwer, dagegen vorzugehen. Der Mensch hat über 20.000 Gene. Für jeden einzelnen Fall muss man herausfinden, wie sich die Krankheit zusammensetzt, um eine wirksame Behandlungsmethode zu finden. „Im Grunde ist das ein großes Datenfilterungsproblem. Unsere Software hilft dabei, für jedes Gen verschiedenste Kennzahlen zu errechnen, um zum Beispiel herauszufinden, wie 'druggable' es ist, also wie gut ich es mit einem bestimmten Medikament (Drug) beeinflussen kann, um gegen die Krankheit ankämpfen zu können“, so der JKU-Professor und Mitgründer von Datavisyn, Marc Streit. Will beispielsweise ein Pharmaunternehmen für eine Krankheit ein neues oder besseres Medikament herstellen, kann es mit der Software die entsprechenden Gene herausfiltern, bei denen das Medikament die bestmögliche Wirkung erzielen kann.

„Die Analysen machen die Pharmafirmen in den Forschungslabors selbst, aber mit unserer Software geht das zielgerichteter und damit auch schneller als bisher“, sagt Streit. Die Prozesskette bis zur endgültigen Zulassung eines neuen Medikaments dauert oft bis zu zehn Jahre und sei für die Pharmaunternehmen sehr teuer. „Je besser man diesen Prozess unter Kontrolle hat und rausfinden kann, was mögliche interessante Drug Targets sind, umso schneller wird der Prozess und desto besser das Medikament.“ Gefüttert wird die Software von den Pharmaunternehmen mit öffentlichen Daten und eigens generierten Daten, die die Firmen in Experimenten und klinischen Studien selbst sammeln. Das Resultat ist zunächst einmal ein großer Datenberg. In diesem wird dann mit statistischen Methoden nach Mustern gesucht. Oft könne der Forscher aufgrund dieser Menge an Daten das Resultat am Ende aber nur begrenzt interpretieren. „Daher liegt die Kernkompetenz unserer Software in der Visualisierung. Wir bereiten die Daten so auf, dass sie die Forscher besser verstehen können. Das unterscheidet uns von anderen Firmen, die so etwas ebenfalls anbieten“, sagt Streit. Dabei arbeite man unter anderem mit großen deutschen Pharmafirmen zusammen, wie etwa Bayer oder Boehringer Ingelheim._

Unsere Software hilft dabei, gezielt Medikamente für die Krebsforschung herzustellen.

Marc Streit Mitgründer, Datavisyn

#Ähnliche Artikel

It sucks? Von wegen!

Warum es für Mitarbeiter in Zukunft nicht mehr nervtötend sein muss, am Montagmorgen in die Arbeit zu gehen und wie ein kleiner, programmierter Java-Code den Vertrieb erfreut - wir haben wieder spannende Start-ups im Fokus

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

„Spotify für News“ – geht das?

Es ist noch nicht lange her, da wurde Musik noch auf CDs im Fachgeschäft gekauft, und ein Film auf DVD in der Videothek ausgeliehen. Mittlerweile haben Spotify, Netflix und Amazon Prime diese Märkte übernommen. Eine ähnliche Entwicklung steht im Newsbereich an. Der tägliche Newskonsum der Menschen verändert sich und wird zunehmend digital. Ein Problem für die vielen Verlage, die mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Und gleichzeitig der Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Projekt, das von Linz aus eine europäische Lösung liefert.

Wie findet man heraus, welche Idee funktioniert?

Dass Unternehmen mit anderen Betrieben zusammenarbeiten, um sich weiterzuentwickeln, ist kein neues Phänomen. Die Logik des Wissensaustausches gebe es seit Jahrhunderten, sagt Oliver Alexy von der TU München. Was sich jedoch geändert hat, ist die Reichweite und Geschwindigkeit, mit der dieser Austausch passiert. Das wird seit der vierten, disruptiven gesellschaftlichen Revolution „Open Innovation“ genannt. Doch was steckt wirklich dahinter? Wer wendet sie wie an? Und welche Gefahren birgt sie?

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.