Inspirationsquelle inmitten des Mühlviertels

Das 4-Sterne-Superior Hotel AVIVA in St. Stefan am Walde bietet nicht nur die perfekte Infrastruktur für Seminargäste, sondern ist zugleich eine Wohlfühloase für alleinreisende, Freundesgruppen und Eventgäste. Hier kann man also nicht nur gemeinsam an Visionen tüfteln, hier lässt sich zum Ausgleich auch wunderbar die Natur mit all ihren Einladungen zu Sport und Abenteuer genießen, beim großen Wellnessangebot entspannen oder der Tag in ausgelassener Stimmung im hauseigenen Dance-Club ausklingen.

Wer sagt denn, dass Seminararbeit nicht Spaß machen darf? Wer behauptet, dass ein Schreibtisch mit einem Bildschirm darauf die einzige Inspirationsquelle ist? Und bitte wo steht geschrieben, dass es langweilig sein muss, wenn man alleine reist? Irmgard und Werner Pürmayer beweisen mit ihrem Seminar- und Wellnesshotel AVIVA jedenfalls genau das Gegenteil.

Tagen auf hohem Niveau

Auf fast 1.000 Höhenmetern gelegen, umgeben von Hügeln, Wäldern, Bächen und Schluchten, mit Blick von den Seminarräumen bis in die Alpen, ist das Hotel ein außergewöhnlicher Ort für Tagungen, Seminare, Incentives und Produktpräsentationen. Und das nicht nur wegen fünf moderner Seminarräume, sondern vor allem auch wegen dem gesamten Angebot des Hotels. Egal, ob der 2.000-Quadratmeter große Spa, der Naturschwimmteich, die weitläufige Außenanlage mit Panoramablick auf das idyllische Mühlviertel, der Indoorpool oder die großzügige Saunalandschaft – es gibt viele Plätze, die hier als Inspirationsquelle oder einfach der Entspannung dienen. Auch die 100 Zimmer und zwei Suiten, die allesamt nach Süden ausgerichtet sind, laden mit komfortabler Ausstattung zum Wohlfühlen ein. Die Zimmer sind als Einzelzimmer ausgelegt, können aber auf Wunsch auch zu zweit bewohnt werden. Wer lieber aktiv Ausgleich zum hektischen Businessalltag sucht, der wird beim vielseitigen Wochenprogramm fündig: Dieses reicht von Aqua Zumba und Aqua Fit über Fatburning bis hin zu Yoga, Pilates, Stretching und Tanzen. Außerdem lockt das Mühlviertel Som- mer wie Winter zu zahlreichen Aktivitäten. In unmittelbarer Nähe zum Hotel befinden sich vier Golfplätze mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, ein weites Wegenetz lädt zu Walking-, Wander- und Radtouren ein - Mountainbikes und E-Bikes können im Hotel geliehen werden.

Auftanken

Wer Energie verbraucht, muss natürlich auch wieder auftanken. Und auch dafür ist das Hotel AVIVA vor allem für anspruchsvolle Gaumen perfekt geeignet. Morgens wartet ein reichhaltiges Frühstückbuffet, nachmittags gibt es süße Speisen und Obst in der Hotellob- by und abends wird ein Fünf-Gang-Menü serviert – dabei stehen raffinierte Gerichte mit regionalen und internationalen Einflüssen auf der Speisekarte. Auch wer sich vegan ernährt, genießt zu jeder Mahlzeit eine vielseitige Auswahl.

Aber nicht nur der Genuss kommt hier im Mühlviertel auf seine vollen Kosten. Auch der Spaß ist hier quasi zuhause. „Egal ob allein, als Seminargruppe oder mit Freunden, ob eine Pause vom hektischen Alltag oder sich etwas gönnen wollen, im AVIVA findet jeder das passende Angebot“, erklärt Hotelier Werner Pürmayer das Konzept des Hauses. Im hauseigenen Dance Club sowie in der AVIVA-Alm kommt Partystimmung auf. Wer es ruhiger mag, der trifft sich zu Degustationen in der Weinlounge oder lässt an der Hotelbar den Tag ausklingen._

#Ähnliche Artikel

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Auf smarter Mission

Bei der „Smart Automation Austria“ im Linzer Design Center trifft sich im Zweijahrestakt das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Im heurigen Mai ist es wieder soweit.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.