Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Die Haut ist ein Verräter. Ihr kann man nichts vormachen. All unsere kleinen täglichen Sünden, unser Gemütszustand oder unsere Schlaf- und Lebensgewohnheiten werden durch sie sichtbar. Sie spiegelt unsere Gesundheit, aber auch unsere Einstellung zum Leben. Um sie fit zu halten, muss man in die Tiefe gehen: Schauen, was dahintersteckt, wenn Unregelmäßigkeiten auftauchen. „Wie in einem Unternehmen“, findet Tamara Möstl. Denn um langfristig Erfolg in beiden Bereichen zu erzielen, müsse man Dinge hinterfragen. Und natürlich auf eine tiefgründige und weitreichende Pflege setzen: Im Unternehmen zu Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern und in puncto Haut bis in die untersten Schichten. Im Interview erklärt Möstl, warum sie Veränderungen liebt und im Leben alles zum richtigen Zeitpunkt kommt. Wenn man es nur zulässt.

Sie feiern heuer das 35-jährige Jubiläum Ihres Unternehmens, wie lautet Ihre bisherige Bilanz?

MöstlMeine Eltern haben das Unternehmen gegründet und ich habe meinen Beruf von der damaligen Geschäftsführerin erlernt. Aus gesundheitlichen Gründen musste diese dann aussteigen, was für uns bedeutete, dass wir plötzlich auf uns alleine gestellt waren. Wir mussten also durch. Das war manchmal eine sehr harte Zeit. Seit 25 Jahren leite ich nun das Unternehmen und habe in dieser Zeit über 70 Lehrlinge ausgebildet! Viele haben sich selbstständig gemacht, das ist toll und bringt positive Bestätigung. Das Unternehmen hat sich seit der Gründung stark verändert: Damals stand vor allem die Fußpflege im Vordergrund, kosmetische Behandlungen waren noch nicht unser Hauptgeschäft. Unsere Firmenphilosophie hat sich erst in den letzten fünfzehn Jahren so richtig herauskristallisiert, als ich das Fernstudium der orthomolekularen Kosmetologie begonnen habe. Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde. Dazu haben ich und meine Mitarbeiter sehr viele Ausbildungen gemacht.

Wie gehen Sie dabei vor?

MöstlGanzheitlich. Es gibt für jeden Hauttyp und jedes Hautproblem oder jeden Hautzustand eine andere Behandlung oder Pflege. Und dieser ganzheitliche Blick ist für das Hautbild von großer Bedeutung: Durch die Hautanalyse mittels Bioscan kann der gesamte Zellstoffwechsel im Körper gemessen werden und man sieht, wo sich der Körper nicht im Gleichgewicht befindet. Viele Probleme können neben einer individuellen Hautpflege zusätzlich durch eine Ernährungsumstellung und/oder eine Zufuhr von Mineralstoffen oder Spurenelementen behoben werden. Ich arbeite auch mit Spezialisten zusammen, wenn größere Probleme vorhanden sind. Das Berufsbild Kosmetiker wurde früher gerne mit „a bisserl schminken und massieren“ abgetan, aber in Wahrheit ist es viel mehr. Es umfasst so viele Bereiche und wenn man die Haut gut behandeln und pflegen möchte, muss man den ganzen Menschen sehen. Die Herausforderung ist, hinter die Kulissen zu blicken und zu erkennen, wo das Problem liegt. Und dann das Hautbild schön, gesund und natürlich zu halten. Manchen Leuten fehlt es oft am „kosmetischen“ Gespür, oder sie befinden sich in einer Lebensphase, in der man ihnen alles verkaufen könnte, weil es ihnen nicht gut geht. Hier ist es besonders wichtig, genau hinzusehen und -zuhören, gut zu beraten und ehrlich zu sein.

Wie gehen Sie mit Problemen in Ihrem Unternehmen um?

MöstlWir sind wie eine Perlenkette. Funktioniert eine Perle nicht, dann kann man sich die ganze Kette nicht umhängen. Wenn es Probleme gibt, spreche ich diese immer direkt an. In den meisten Fällen handelt es sich um Missverständnisse und hier ist es wichtig, diese sofort aus der Welt zu schaffen. Meine Mitarbeiter sollen mit Freude zur Arbeit kommen. Auch umgekehrt, wenn meine Mitarbeiter oder Kunden nicht zufrieden sind, ist es mir sehr wichtig, dass sie kommen und das Problem sofort ansprechen. Denn man lernt aus jeder Kritik.

Ich mache keine Symptombehandlungen mehr, sondern versuche, dass ich immer die Ursache des Hautproblems herausfinde.

Tamara Möstl Geschäftsführerin von „Beauty & Wellness“

#Ähnliche Artikel

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Alte Obstsorten in modernem Gewand

Einkochen ist wieder in. Isabella Kastl ist diesem Trend ebenfalls verfallen und was als Leidenschaft für den eigenen Gebrauch begann, führte sogar zum eigenen Unternehmen „Isabella’s MundART“. Mit ihren Kreationen hebt sie sich dabei aber vom allgemeinen Trend stark ab.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Der Geist des Silicon Valley weht aus dem Innviertel

Das Innviertler Unternehmen Bankhamer Design verkauft Wuzeltische. Wenn es nach Gründer Thomas Bankhamer geht, sind sie aber viel mehr, nämlich Kommunikationselemente, die eine neue Unternehmenskultur symbolisieren. Jeder Tisch ist ein Unikat und kann bis ins kleinste Detail an die Wünsche der Kunden angepasst werden – in Europa ist das einzigartig.

08/16

Der Versuch, sie in eine Schublade zu stecken, ist in etwa so erfolgversprechend, wie ein im Wasser lebendes Wirbeltier auf einer Weide zu halten. Klischees interessieren sie nicht, mit dem genauen Planen haben sie’s nicht so und Sicherheitsdenken hat in ihren Köpfen den Platz im letzten hinteren Winkel, da wo nur selten ein Lichtstrahl hinfällt. Sie sind, wie sie sind. Und vermutlich sind sie gerade deshalb so erfolgreich. Wenn das mal nicht Mut macht …

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

„Ich könnte niemals Weintrauben aus Chile essen“

Woher kommt das? Diese Frage bekommen Gastronomen immer häufiger gestellt. Christine und Michael Otte wissen in ihrem Hauben-Restaurant Scherleiten in Schlierbach stets eine Antwort darauf. Sie sind einer von etwa 100 Gastronomie-Partnerbetrieben der Genussland Oberösterreich Gastro-Initiative, die auf geprüfte regionale Qualität setzen. Warum sie lieber beim Produzenten um die Ecke einkaufen, wie sie sich und ihren Lebenstraum gefunden haben – das alles erzählen sie, während wir in einer alten Bauernstube mit einer originalen Decke aus dem Jahr 1726 sitzen.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

Wenn „echte“ Captains pokern …

Mutig, verwegen, risikofreudig – alles Attribute, die man dem walisischen Freibeuter Henry Morgan – besser bekannt unter dem Rumpseudonym Captain Morgan – zuschreibt. Es sind auch jene Eigenschaften, die einen beim Pokern zum Erfolg führen können. Was dabei herauskommt, wenn „echte“ Captains zocken, bluffen oder All-In gehen, konnte man beim traditionellen Charity-Pokern in der Plus City beobachten.

Das Geschäft mit Blogs

Sie erreichen eine spezielle Zielgruppe und sind authentisch: Blogger und Social-Media-Influencer sind längst zu unverzichtbaren Instrumenten für die meisten Marketing-Abteilungen geworden. Zwischen 800 und 5.000 Euro lassen sich Unternehmen im Schnitt einzelne Geschichten und Beiträge kosten – dafür profitieren sie von einem fast schon persönlichen Empfehlungscharakter.