Wo sich Flip-Flops und Smoking treffen

In einer der bedeutendsten Kulturstätten Oberösterreichs, dem Brucknerhaus Linz, eröffnet die DoN restaurant und catering GmbH mit dem Bruckner’s ein neues Restaurant. Es soll das Haus nicht nur Richtung Donau öffnen, sondern auch für neue Zielgruppen attraktiver machen. Dresscodes wird es keine geben, die Verantwortlichen wollen Barrieren brechen.

Handwerker verlegen den Boden, die Wände werden neu gestrichen. Dass hier bald Gäste verköstigt werden sollen, lässt sich bei unserem ersten Treffen mit DoN-Geschäftsführer Christian Hölbl und Regional Manager Marco Luckner in den zukünftigen Räumen des Restaurants im Brucknerhaus nur schwer erahnen. Nur Gäste verköstigen ist fast ein Understatement für die Pläne des Betreibers, der DoN restaurant und catering. „Wir wollen mit unserem Restaurant das Brucknerhaus neu beleben und für ein neues Publikum zugänglich machen“, erklärt Christian Hölbl und deutet aus den großen Glasfenstern nach draußen – denn eine Schlüsselrolle soll dabei die Terrasse des Brucknerhauses spielen. „Das ist einer der attraktivsten Plätze der Stadt, nahe an der Donau, wo sich in entspannter Atmosphäre ein Sonnenuntergang über dem Pöstlingberg beobachten lässt.“ Beim vorherigen Betreiber blieb dieser Platz ungenutzt, nun soll die Terrasse im Sommer Besucher anlocken, die die Location sonst nicht auf dem Schirm hätten, nicht besuchen würden oder sonst noch nicht kennen. „Wir wollen kein Theaterrestaurant sein, das nur jene anspricht, die hier Zeit vor oder nach der Aufführung verbringen wollen“, sagt Hölbl, „wir sind auch offen für Menschen, die einen kleinen Hunger haben, die Donaulände entlangschlendern oder radeln.“ Man will bewusst Barrieren brechen und Berührungsängste abbauen, Dresscode soll es dabei keinen geben – hier werden also Sportler in Radlerhosen auf Veranstaltungsbesucher mit Abendkleid und Smoking treffen. „Das ist natürlich ein großer Spagat, den wir stemmen müssen, funktionieren kann das auch durch die Kulinarik und unser Getränkeangebot“, sagt Marco Luckner. Die Kulinarik: Das ist einerseits regionale Küche mit einem „innovativen Touch“, selbstgemachten Limonaden und neue Food-Trends, andererseits kommen aber auch österreichische Klassiker nicht zu kurz. Den Namensgeber des Hauses und des Restaurants, Anton Bruckner, hätte das wohl gefreut: Er war Fan von bodenständigen Wirtshäusern, sein Lieblingsessen soll G’selchtes mit Grießknödel und Sauerkraut gewesen sein. „Wann i arbeiten soll, muaß i auch gfuttert werden!“, wird der Komponist gemeinhin zitiert. Für eine Stärkung im Arbeitsalltag „futtert“ das Bruckner‘s von Montag bis Freitag mittags seinen Gäste mit dreigängigen Menüs, die unter zehn Euro kosten.

Restaurant als Kunstwerk

Wenige Tage später: Wir besuchen das Bruckner’s bei der offiziellen Eröffnung. Bei den geladenen Gästen dominieren Anzüge und Abendkleider, Radlerhosen werden (noch) nicht gesichtet, durch die offene Türe hat das Brucknerhaus aber einen neuen attraktiven Eingang bekommen. Die ehemals leeren Räume sind nicht wiederzuerkennen, nun dominiert ein leicht industrieller Touch, der an New Yorker Lofts erinnert. Graffiti-Künstler haben sich an den Wänden verewigt, die Kunstwerke – wie etwa eine Illustration des Hauptplatzes – haben einen Bezug zur Stadt. „Wir arbeiten mit jungen regionalen Künstlern zusammen“, sagt Luckner, „das ganze Restaurant wird ein sich wandelndes Kunstwerk.“ Denn wie so üblich bei Graffiti sind die Werke nicht für die Ewigkeit – alle paar Monate sollen Kreative die Möglichkeit bekommen, sich hier zu verwirklichen. Für Hölbl ist die Kombination aus Kunst und Kulinarik eine, die besonders gut harmoniert. „Wenn ich in ein gutes Konzert gehe, möchte ich davor oder danach gut essen, um den Abend perfekt abrunden zu können.“ So sieht auch das Programm bei der Eröffnung aus: Nach einer kurzen Darbietung von den Preisträgern des Korean Broadcast Musikwettbewerbs auf Violine, Föte, Klavier und Gesang im mittleren Saal strömen die Besucher zurück in das neu eröffnete Restaurant, wo sie verköstigt werden.

Erfolg durch Ausbildung

Während die Stadt mit dem Brucknerhaus einen neuen Gastronomiebetrieb bekommt, klagen viele Restaurantbetreiber über die Schwierigkeiten, in der Branche zu bestehen. Was braucht es eigentlich, um so einen Betrieb erfolgreich zu führen? „Die Gastronomie ist ein sehr herausforderndes Feld, die Gewinnmargen sind nicht hoch, es ist schwierig, gutes Personal zu finden, das stimmt schon“, sagt Hölbl. Jammern helfe aber nichts. „Wir schauen darauf, dass die Mitarbeiter gerne und lange bei uns bleiben und helfen ihnen sich mit eigenen Ausbildungsmöglichkeiten weiterzuentwickeln.“ Wichtig seien innovative Konzepte und Berücksichtigung der neuen Essenskultur mit starken vegetarischen und veganen Einschlägen. Hölbl: „Gastronomie lässt sich immer noch so gestalten, dass man Leute damit begeistert und es sich für alle auszahlt“._

Wir wollen kein Theaterrestaurant sein, das nur jene anspricht, die hier Zeit vor oder nach der Aufführung verbringen wollen.

Christian Hölbl Geschäftsführer, DoN restaurant und catering

DoN restaurant und catering

Der Betreiber im Brucknerhaus ist alles andere als ein Unbekannter. Die DoN restaurant und catering ist bekannt für Cateringkultur und in unterschiedlichen Häusern im Kultursegment tätig, wie etwa dem Design Center oder dem Landestheater, im Musiktheater betreibt man „Das Anton“und das Cafe Volksgarten. 1.300 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr in Österreich, der Slowakei und dem Iran mehr als 60 Millionen Euro Umsatz.

Wir müssen einen großen Spagat stemmen, funktionieren kann das durch die Kulinarik und unser Getränkeangebot.

Marco Luckner Regional Manager, DoN restaurant und catering

#Ähnliche Artikel

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

Wie man den (Team-)Geist im Schloss findet

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden. Eigentlich ein Selbstläufer: Lage direkt am Wörthersee, eine traumhafte Symbiose aus Geschichte und Zeitgeist, ein 3.600 Quadratmeter großer Spa-Bereich, modernste Meetingräume, 104 Zimmer und Suiten, zwei Restaurants auf höchstem Niveau, ringsum exklusive Golfplätze, die Nähe zu den Bergen und zu Italien. Von selbst läuft hier aber trotzdem nichts. Denn ohne Mitarbeiter sei auch das schönste Schloss nur ein Konstrukt aus Stein. „Am Ende kommt’s auf ganz andere Dinge an, ob der Gast sich wohlfühlt oder nicht“, sind die beiden Gastgeber Julia und Constantin von Deines überzeugt.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Fleissig wie eine Biene

Sonja Huemer hat sich schon vor vielen Jahren der Naturkosmetik verschrieben, lange Zeit einen Shop in Linz geführt. Ihre Erfahrung im Vertrieb und ihr Know-how in der Produktion ließ sie nun in eine neue exklusive Produktlinie einfließen. Symbol von B-In ist die Biene. In mehrfacher Hinsicht passend – angefangen beim Fleiß und der Geschäftigkeit der Gründerin.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Warum regional nicht gleich regional ist

Florian Zaglers Unternehmen läuft gut. 2014 stellte er die Müsli-Produktion seines Vaters auf neue Beine und schuf die Marke „Zagler Müslibär“. Mittlerweile werden wöchentlich 8.000 Kilo Bio-Müsli hauptsächlich mit Zutaten aus der Region produziert. Warum er über den Hype rund um Regionalität und Bio aber trotzdem nur bedingt glücklich ist und wie er mit bösen Mails zum Thema „Palmöl“ umgeht, erzählt Zagler bei einem Besuch in der österreichischen Bio-Müsli-Manufaktur.

denk.würdig 2_2018

Ein Hotel, das schon seit 40 Jahren auf Bio setzt und heute wie damals Vorreiter ist, wenn es um ganzheitlich wohltuenden (Wellness-)Urlaub geht: das Biohotel „der daberer“ im Kärtner Gailtal.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.