Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Vor gar nicht allzu langer Zeit saß er noch auf einem Podest, mit einer Zigarre im Mund, ziemlich korpulent im Umfang und nicht selten einen alkoholischen Drink in der Hand. Der Big Boss einer Firma. Heute sieht das Bild anders aus, komplett anders. Aus dem Drink ist ein Smoothie geworden, anstelle der Zigarrenschachtel liegt nun ein Trainingsplan in der Schreibtischschublade. Und das Podest passt sowieso nicht mehr zu seiner Bodenständigkeit. Wenn Veränderung auf der Tagesordnung steht und immer wieder neue Hürden wegen unvorhersehbarer Herausforderungen im Weg stehen, dann braucht es Führungskräfte, die stark und agil genug sind, diese Hürden zu überwinden. Genau darum geht’s bei My Vitality. Das Programm ist eines von mehreren Angeboten von „DreamTeam" im Zaubertal, wo man den Anspruch hat, Führungskräfte zu Dreamteams mit Herzblut zu entwickeln. In zwölf Modulen soll in einer kleinen Gruppe in monatlichen Workshops die geistige wie körperliche Energiebalance gesteigert werden. Ausgehend von der körperlichen Ausgangslage über Stabilität, Kraft und Beweglichkeit geht es in mentale und reflexiv vorhandene Erfolgsfaktoren wie Bewegtheit, Achtsamkeit und Spiritualität. „Wir bewegen uns gemeinsam an absolute Grenzlinien unseres Tuns, setzen uns mit dem eigenen, inneren Schweinhund auseinander und stärken hin zum Finale unseren Energiestatus“, erklärt Schönleitner. Und ich denke mir: Gut, das probiere ich aus.

Modul #1

Oder: So sieht’s also aus.

Ganz ehrlich? Beim Lesen der Unternehmensbilanz ist mir selten mulmig zumute. Diesmal hingegen bin ich regelrecht nervös. Es geht aber auch um eine andere Bilanz, nämlich um die Bilanz meiner Körperverfassung. Zunächst machte jeder Teilnehmer eine medizinische Eingangsanalyse beim Linzer Sportmediziner Helmuth Ocenasek. Heute treffen wir uns bei DreamTeam im Zaubertal. Wir, das sind insgesamt sieben Teilnehmer und genauso viele Trainer. Ocenasek erklärt uns die Körperanalyse, was die Werte im Allgemeinen bedeuten (die individuellen Werte werden ebenso individuell und natürlich nicht vor der Gruppe besprochen) und nebenbei lernen wir uns alle kennen – ziemlich unterschiedliche Persönlichkeiten, aber eines haben wir wohl gemeinsam: Wir stecken gerne (und verdammt viel) Energie in unsere Leidenschaft, den Beruf. Und manchmal vergessen wir, dass es nicht nur darum geht, dass die Firma gut läuft, sondern auch unser Organismus. Nachdem wir im Verträge-Abschließen echt gut sind, schließen wir auch heute einen ab, einen etwas anderen Vertrag, einen Vitalitätsvertrag: Wir stecken uns Ziele, unsere Vitalität zu steigern, um letztlich das Körperbewusstsein mit der Führung in einen guten Einklang zu bringen. „Manager, die in einer spürbar guten Spannungshaltung sind, wirken bodenständig und authentisch“, sagt Schönleitner, Geschäftsführer von DreamTeam und Projektleiter von MyVitality. Damit wir uns die nächsten vier Wochen auch wirklich daran halten, gibt es bei MyVitality ein Buddy-Prinzip. „Wenn ich merke, mein Buddy hat vielleicht gerade einen Durchhänger, kann ich ihn auch außerhalb der Module motivieren“, erklärt Tina Macho, die verantwortlich für die Organisation ist.

Modul #2

Oder: Alles unter Kontrolle?

Treffpunkt ist dieses Mal nicht im Zaubertal, sondern im Therapie- und Trainingszentrum TTZ in der Linzer Unionstraße. „Wer körperlich in einem guten Flow und leistungsstark ist, der kann auch im Job eine Top-Leistung bringen“, weiß Macho. Nun ja, viele von uns machen doch Sport – wir gehen laufen (ja, also jedenfalls dann, wenn es gerade nicht regnet oder die Gefahr bestünde, dass es regnen könnte), haben ein Abo im Fitnessstudio (zumindest wird monatlich der Mitgliedsbeitrag abgebucht) und Ski fahren gehen wir ja sowie fast ein ganzes Jahr lang. „Damit körperliches Training wirklich eine ganzheitliche Wirkung erzielen kann – also Kraft bringt und gleichzeitig den Kopf freimacht – muss es individuell auf einen abgestimmt sein“, erklärt Schönleitner. Deshalb sind die sieben Trainer bei MyVitality im ständigen Austausch untereinander und achten darauf, dass jeder Teilnehmer je nach Ausgangslage und Lebenssituation seinen individuellen Trainings- und Ernährungsplan bekommt. Sportwissenschafter Reinhard Filzmoser zeigt mir meine Übungen, die mir Stabilität und Kontrolle für den eigenen Körper geben sollen. „Wer Bewusstsein für den eigenen Körper erlangt, wird beweglicher. Und wenn der Körper beweglich ist, kann auch der Geist beweglicher sein – genau darum geht’s in einer Zeit, die im Wandel ist“, so Tina Macho.

Modul #3

Oder: Über die Beweglichkeit zur Bewegtheit.

Es gibt sie, diese Menschen, die einfach nichts aus der Ruhe zu bringen scheint. Und wenn die Zeiten turbulent sind, ist genau diese Eigenschaft natürlich äußerst wertvoll. Die gute Nachricht: Die Eigenschaft kann man erlernen. Die schlechte? Gibt’s eigentlich keine, denn während uns Trainerin Doris Speigner (sie ist energetischer Bewegungscoach) Bewegungsabläufe aus Pilates, Yoga und rückengerechten Dehnungs- sowie Kräftigungsübungen zeigt und uns sozusagen in die Kunst der Atmung einweiht, wird mir schnell klar: Die Kraft und die Ruhe sind da. Man muss allerdings wissen, wie man sie aktiviert. „Bei diesem Modul macht man die Erkenntnis, dass Leistung aus einem idealen Zusammenspiel von Belastung, Entspannung und erholsamen Pausen kommt“, erklärt Speigner.

Nun, nach den ersten drei Modulen kann ich zumindest eines schon mal behaupten: Der innere Schweinehund liegt zum Einschläfern bereit. Ein bisschen wimmert er noch, vor allem, wenn er an Modul vier denkt, wo es darum gehen wird, den Körper durch neue Reize (und ich tippe mal darauf, dass damit Herausforderungen gemeint sind) zu stärken. Fortsetzung folgt!_

#Ähnliche Artikel

Volle (Führungs)kraft voraus!

15 Milliarden Euro gehen pro Jahr in Österreich verloren - ausgelöst durch Führungsfehler. Schlechte Führungskräfte demotivieren und machen krank. In den nächsten Jahren wird es durch ein Minus von 29 Prozent an erwerbstätigen Menschen eine Mitarbeiterverknappung geben. All das sind Zahlen. Ergebnisse aktueller Studien. All das ist aber auch der handfeste Beweis dafür, dass Führungskräfte heute mehr gefordert sind denn je. Darauf macht Leadership-Experter Peter Baumgartner in seinen Vorträgen aufmerksam.

„Wer bewegt ist, kann auch etwas bewegen“

Irgendwann, meist in der zweiten Lebenshälfte, kommt der Moment: Man spürt, es geht nicht mehr ums Haben. Es geht ums Sein. Und das ist keine Frage des Geistes oder des Körpers. Es ist eine Frage des ganzen Menschen. Deshalb hat das Unternehmen DreamTeam ein Führungskräfteprogramm ins Leben gerufen, das ganzheitlich aufgebaut ist – für mentale und körperliche Fitness. Wie das funktioniert? Dazu haben wir Eigentümer und geschäftsführenden Gesellschafter Erich Schönleitner und einen der insgesamt acht Coaches, Mentaltrainer Wolfgang Fasching, interviewt.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.