Zwei für Klimawandel im Büro

Seit mehr als 30 Jahren sorgen sie dafür, dass den Österreichern im Sommer nicht die Schweissperlen auf der Stirn stehen: Die Klimaanlagen-Experten von Wiesmayr Klimatechnik. Wir gratulieren zum Jubiläum und schauen hinter die Kulissen.

In einer Zeit, in der Klimaanlagen hierzulande noch oft als energiefressendes und dekadentes Produkt aus den USA gelten, gründet Hermann Wiesinger sein Klimatechnik-Unternehmen. Er ist überzeugt davon, dass es auch in Österreich einen großen Absatzmarkt für Klimaanlagen gibt. Nach unermüdlichen Verhandlungen gelingt es ihm dann 1990, die Weltmarke Panasonic als Partner zu gewinnen – das Unternehmen hat von nun an Zugang zu den neuesten Klima-Innovationen und vertreibt diese auch. Von da an geht es steil bergauf: Zuerst wird die Niederlassung in Wien/Biedermannsdorf eröffnet, vier Jahre später übersiedelt man mit der Zentrale in ein neues Gebäude mit Hochregallager in Linz/Traun. Heute leiten Markus Paschl in Linz und Günter Astl in Wien seit mittlerweile mehr als zehn Jahren das Unternehmen. „Wir gehen schon mehr als 30 Jahre einen Qualitätsweg – eine hohe Qualität ist ausschlaggebend für eine lange Lebensdauer der Anlage und die Zufriedenheit der Kunden“, sagt Astl. Als einziges Unternehmen in der Klima-Branche ist man ausschließlich mit Eigenmonteuren tätig. „Wir vertreiben ein Top-Produkt, das wir mit unserer professionellen Montage veredeln“, sagt Paschl. Seit mehr als zehn Jahren liefert und installiert man die Anlagen nicht mehr nur in Österreich, 2004 wurde ein Tochterunternehmen in München gegründet. An den drei Standorten werden jährlich insgesamt mehr als zehn Millionen Euro umgesetzt.

Umweltschonende Klimalösungen

Mittlerweile ist die Klimaanlage auch in Europa immer mehr zu einem massentauglichen Produkt geworden. Eine Anlage mit höchster Energieeffizienz für einen Raum kostet etwa 2.000 Euro und bietet optimale Raumluft für 15 Jahre – ein durchschnittliches Urlaubsbudget für zwei Personen kommt auf eine ähnliche Summe. Die beiden Geschäftsführer sehen ein gewaltiges Potential für ihre Produkte: Dreieinhalb Millionen Haushalte gibt es in Österreich , die meisten davon sind (noch) unklimatisiert. „Besonders in vielen Büros, Verkaufslokalen, Res- taurants und Hotels gibt es gewaltigen Nachholbedarf“, sagt Astl.

"Wir vertreiben ein Top-Produkt, das wir mit unserer professionellen Monate veredeln"

Markus Paschl

Ein Hauptargument gegen Klimaanlagen ist nach wie vor der Stromverbrauch – der Energiebedarf wird aber durch neue Technologien geringer. „Sensoren erfassen, ob Personen im Raum sind, ob sie sich aktiv bewegen oder sitzen – nach diesen Faktoren wird dann die Kühlung angepasst“, sagt Paschl. Ein Einfamilienhaus mit vier Räumen zu klimatisieren, bedarf nur noch 400 Kilowattstunden Strom. „Klimaeffizienz und umweltschonende Klimalösungen sind uns sehr wichtig“, sagt Astl. Als erstes Unternehmen erkannte man 1997, dass in unseren Breiten Wärmepumpenklimageräte acht Monate im Jahr zum Kühlen und Heizen verwendet werden können. In der Übergangszeit wird zum Energiespartarif geheizt, andere Heizungssysteme können eingespart werden. 2013 garantiert man durch das neue Kundenleitsystem „Green Guidance“ völlige Transparenz.

Wohlfühlima nach getaner Arbeit

Wenn Paschl und Astl unterwegs sind, kommt es schon einmal vor, dass sie von ihren Kunden als „Klimamänner“ erkannt und angesprochen werden. Das stört die beiden nicht im geringsten, im Gegenteil: „Wir brauchen uns ja nicht zu verstecken, wir sind stolz auf unsere Arbeit“, sagt Astl. Nur ein schweres Los habe man als Klimaanlagen-Experte gezogen. „Bei uns in den Büros ist natürlich alles klimatisiert, die meiste Zeit verbringen wir aber in heißen Räumen von Kunden, die uns ja genau aus diesem Grund brauchen“, erzählt Paschl. Umso schöner sei es dafür, nach getaner Arbeit die Abnahme zu erledigen. „Da ist es dann schön kühl.“_

"Wir gehen seit mehr als 30 Jahren einen Qualitätsweg - eine hohe Qualität ist ausschlaggebend für eine lange Lebensdauer der Anlage und die Zufriedenheit der Kunden"

Günter Astl

Meilensteine

1983 Gründung durch Hermann Wiesmayr

1990 Übernahme Generalvertretung für PANASONIC-Klimageräte, Eröffnung Niederlassung Wien

1994 Übersiedelung der Zentrale nach Traun

1997 Erster Anbieter von "Kühlen und Heizen"- Klimageräten in Österreich

2003 Neue Eigentümer: Markus Paschl, Günter Astl

2004 Eröffnung der Tochtergesellschaft in Deutschland

2013 Das Klima-Leitsystem Green Guidance wird implementiert

2014 Übersiedelung der Zentrale nach Linz (Franzosenhausweg)

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Wenn Teamarbeit spürbar wird

Der Markt ist übervoll. Die Branche extrem schnelllebig und fordernd. Die Rede ist von der Werbebranche, wo deshalb nur ganz wenige Agenturen bereits 50 Jahre bestehen. Oder eigentlich so gut wie keine, denn das Jubiläum macht die Werbeagentur Sery Brand Communications zur ältesten Werbeagentur Österreichs. Wir haben bei einem Besuch in Leonding nach dem Erfolgsrezept gefragt.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Warum es nicht reicht, Weltmarktführer zu sein

Die Zielsetzung für 2020 muss bereits vier Jahre davor nach oben revidiert werden. Die Produktnachfrage kann bei weitem nicht erfüllt werden. Das Headquarter platzt acht Jahre nach einer großen Erweiterung wieder aus allen Nähten. Der Baumaschinen-Hersteller Rubble Master HMH kann zum 25-jährigen Jubiläum eine beeindruckende Bilanz vorlegen. Doch der Weg dorthin war schwierig und Zeit zum Zurücklehnen gibt es keine.

Den Zeitgeist erkennen

Als die Mechatronik vor 20 Jahren aufkam, gehörten österreichische und speziell Unternehmen im Linzer Zentralraum zu den Vorreitern. Davon profitiert die Wirtschaft heute noch. Nun ist mit Industrie 4.0 und der Digitalisierung der nächste Wandel im Gange. Um nicht den Anschluss zu verlieren, müssen heimische Unternehmen experimentieren und ihr eigenes Geschäftsmodell in Frage stellen.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

Ein Begleiter durch's Leben

Seit 185 Jahren ist das Uhrengeschäft Liedl ein Fixpunkt an der Linzer Landstraße, dem Herzen von Linz.In dieser Zeit hat sich das Geschäft mit den Zeitmessern unzählige Male komplett gewandelt.Die Werte des Unternehmens sind aber dieselben geblieben.

Ein Riecher für den Erfolg

Peter Augendopler und seine Eltern beschließen, eine Firma zu gründen. Sie wollen Backgrundstoffe herstellen. Dafür arbeiten sie nicht weniger als vierzehn Stunden am Tag, manchmal auch 20. Aus dem kleinen Familienbetrieb wird ein international erfolgreiches Unternehmen. Gut 50 Jahre liegt die Gründung jetzt zurück. Der Inhaber von Backaldrin erzählt, warum er keine Sekunde daran gedacht hat, dass er scheitern könnte, warum er seine Lehrlinge mit gutem Willen einschüchtert und es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Unternehmer zu sein.

Seit 35 Jahren am Holzweg. Mit Erfolg!

Ein Selbstversorgerhaus, das völlig autark im Grünen steht - das könnte die Zukunft des Wohnens sein. Dass Christian Buchner, Eigentümer von Buchner Holzbaumeister, mit dieser Vision recht haben könnte, ist gar nicht unrealistisch. Immerhin gilt der Mühlviertler Betrieb als Pionier des ökologischen Holzbaus. Lange bevor der Begriff "nachhaltiges Bauen" zum Modewort wurde, war die energieeffiziente Bauweise hier bereits Standard. Der größte Holzbau-Komplettanbieter in Oberösterreich bewies also schon damals ein Gespür für Trends.

Große Schritte im Jubiläumsjahr

Ausgerechnet im 80. Jubiläumsjahr ging es im Linzer Unternehmen "Franz Feilmayr Stahl- u. Metallbau GmbH" turbulenter zu als jemals zuvor: Zuerst wurde die Metallverarbeitungs-Firma Golser übernommen, wenig später der Umzug in eine neue Halle beschlossen. Georg Feilmayr ist ein Macher, wie er im Buche steht. Seit 2001 leitet er das erfolgreiche Familienunternehmen in dritter Generation und möglicherweise letzter Generation. Mit uns spricht er über einmalige Chancen, die lange Firmengeschichte und ehrgeizige Ziele.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Sommer, Sonne, … Unwetter!

Egal ob Sonne, Regen oder Unwetter – kaum ein anderer Faktor beeinflusst die Wirtschaft so sehr wie das Wetter. Rund 80 Prozent der globalen Weltwirtschaft hängen von der Witterung ab. Wie sich Unternehmen der Wetterabhängigkeit stellen und warum diese in gewisser Weise sogar etwas Positives ist. Ein Schwerpunkt zum Wetter.

Ein zeitloses Haus der vereinten Kontraste

Unter dem Dach des traditionsreichen Maximilianhofs in Altmünster*bündeln eine Marketingagentur, eine Rechtsanwaltskanzlei und ein Immobilienbüro ihre Kräfte. Welches Image ein historisches Gemäuer transportiert, welche Rolle die familiäre Verbindung der Geschäftsführer spielt und welche Vorteile das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Arbeits- und Denkweisen bietet.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.