Was wäre wenn...

Tatsache ist: Helena Kirchmayr ist Landesparteiobfrau-Stellvertreterin und Klubobfrau der Oberösterreichischen Volkspartei. Die 35-Jährige studierte Wirtschaftswissenschaften, ist Angestellte der JKU in Linz und Mutter einer eineinhalbjährigen Tochter. Aber an den Tatsachen alleine lernt man einen Menschen noch nicht kennen. Oft braucht es ein paar „Was wäre wenn“-Fragen, um zu verstehen, wie jemand tickt.

... Ihre Tochter eines Tages sagt, sie würde gern Politikerin werden?

KirchmayrMomentan sagt sie nur ein Wort und das ist „nein". Wenn sie das machen möchte, dann stehe ich ihr nicht im Weg – es ist ein spannender, zeitintensiver und sehr abwechslungsreicher Job.

... Sie das österreichische Bildungssystem ohne große Budgeteinschränkungen neu aufstellen dürften, was ändern Sie?

KirchmayrVorschule für alle – hier sollten die Kinder darauf vorbereitet werden, was sie in der Schule erwartet. Die Volksschule sollte mit Vorschule fünf Jahre dauern. Lesen, Schreiben, Sprechen und Rechnen wird forciert – das Grundwerkzeug sollte jeder nach der Schule beherrschen. Schon jetzt arbeiten Pädagogen mit viel Engagement, aber ich denke, man könnte mit mehr Personal helfen, um lernschwache Kinder besser unterstützen zu können und die, die schon wissen, wie es geht, auch gut zu fördern. Die Gruppen würde ich auch verkleinern. Moderne Technologien müssen sich in den Klassen verbreiten – damit die Kinder einen guten Umgang damit erlernen. Ein Computer ist nicht nur ein Spiel- sondern vor allem auch ein Lerninstrument. Wichtig finde ich außerdem: Mehr Praxis in Höheren Schulen gleich von der fünften Oberstufe an.

... Sie einen Wunsch frei hätten?

KirchmayrDann würde ich allen Kindern wünschen, dass sie Eltern haben, die sich gut um sie kümmern.

... Sie bei einer Talente-Show (für den guten Zweck) mitmachen würden?

KirchmayrIch würde Witze erzählen, auch wenn ich nur einen kann, aber der ist recht lustig! Ein Bauer hat zehn Hennen ...

... Bundeskanzler Kurz Sie in die Bundesregierung holen möchte?

KirchmayrDann sage ich ihm, dass wir viele andere engagierte Frauen in Oberösterreich haben, die in Wien gute Arbeit leisten würden.

... Sie mit Ihrem achtjährigen Ich telefonieren könnten, was sagen Sie ihm?

KirchmayrDu brauchst dir keine Hoffnungen machen, das so heiß ersehnte Pony wird nie im Garten stehen.

... Sie einen Tag lang unsichtbar wären, wo verbringen Sie den Tag?

KirchmayrDas bleibt geheim. (schmunzelt)

... Sie Gott eine Frage stellen könnten, die er beantwortet?

KirchmayrIch würde ihn fragen, warum er Menschen viel zu bald aus ihrem geliebten Umfeld zu sich holt und nach welchen Kriterien er sie sich aussucht.

... Sie ein Gesetz von heute auf morgen einführen könnten?

KirchmayrMein persönlicher und weniger juristische Zugang wäre eher, welche Regelungen wir über Nacht ersatzlos streichen.

... Sie ein zusätzliches Talent käuflich erwerben könnten?

KirchmayrZeichnen und Malen – bei mir sehen alle Tiere ähnlich aus! Ich bewundere Menschen, die mit wenigen Strichen Tolles erschaffen können.

... Sie drei Monate Auszeit geschenkt bekommen würden?

KirchmayrIch würde mit meiner kleinen Tochter – da ist jede freie Minute sehr viel wert – und meinem Partner draußen im Garten arbeiten.

... Sie die elterliche Landwirtschaft übernommen hätten, was hätten Sie daraus gemacht?

KirchmayrEinen riesengroßen Obstgarten mit Marillen-, Apfel- und Zwetschkenbäumen und einen großen Stall mit riesigen Weideflächen, wo alle meine Lieblingstiere Platz hätten, und einen Kindergarten am Hof inklusive Streichelzoo.

... Sie ein Restaurant

eröffnen würden?

KirchmayrDann würden dort nur Produkte aus Oberösterreich verarbeitet werden und ich würde selbst kochen.

... es ganz einfach wäre, eine Gewohnheit abzulegen, welche würden Sie gerne loswerden?

KirchmayrDen Griff zur Schokolade an anstrengenden Tagen und, dass ich mich auch über Kleinigkeiten aufregen kann.

... Sie aus Österreich auswandern müssten, in welchem Land würden Sie dann leben?

KirchmayrIn Italien am Meer!

... Sie ein Leben lang nur noch drei verschiedene Gerichte essen dürften?

KirchmayrGekochtes Rindfleisch mit Semmelkren, Pasta mit Meeresfrüchten und Bananen.

... eine junge Frau Sie fragt: „Ich möchte eine Karriere wie Sie machen, wie geht das?“

KirchmayrIch würde antworten: Karriere ist relativ. Einfach engagiert und zielstrebig sein. Eine Portion Mut und Idealismus gehören auch dazu, und man muss für die Sache brennen. Wichtig ist, dass es Spaß macht

#Ähnliche Artikel

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Wo Kinder die Karriere fördern

Traditionelle Rollenbilder und unflexible Arbeitsmodelle erschweren nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mutige Vorreiterunternehmen zeigen, wie man die rechtlichen Möglichkeiten sinnvoll nutzt, neue Freiräume schafft und dadurch langfristig die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter gewinnt.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Ein zeitloses Haus der vereinten Kontraste

Unter dem Dach des traditionsreichen Maximilianhofs in Altmünster*bündeln eine Marketingagentur, eine Rechtsanwaltskanzlei und ein Immobilienbüro ihre Kräfte. Welches Image ein historisches Gemäuer transportiert, welche Rolle die familiäre Verbindung der Geschäftsführer spielt und welche Vorteile das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Arbeits- und Denkweisen bietet.

Der umtriebige Quereinsteiger

Schlechtes Wetter als Erfolgsfaktor? „Ehrlich gesagt ist mir das Alltagsgeschäft lieber, als wenn 30 Kunden mit Hagelschäden vor der Werkstatt warten.“ Christian Mahrer ist Geschäftsführer von CM-Car und hat sich auf Lack- und Karosseriearbeiten spezialisiert. Unter der Franchisemarke von Lucky Car hat er im Jänner in Leonding, in der Wegscheider Straße 17, seine Werkstatt eröffnet. Beruflich kommt er allerdings aus einer ganz anderen Ecke.

„Jeder gibt Gas und jeder will“

Betritt man das Büro von Real 360, so hat man das Gefühl, man befinde sich in einer Designerwohnung, in der eine moderne, junge Wohngemeinschaft lebt. Von Stress keine Spur, jeder hat ein Lächeln auf den Lippen und scheint gern hier zu sein.