Was wäre wenn...

Tatsache ist: Helena Kirchmayr ist Landesparteiobfrau-Stellvertreterin und Klubobfrau der Oberösterreichischen Volkspartei. Die 35-Jährige studierte Wirtschaftswissenschaften, ist Angestellte der JKU in Linz und Mutter einer eineinhalbjährigen Tochter. Aber an den Tatsachen alleine lernt man einen Menschen noch nicht kennen. Oft braucht es ein paar „Was wäre wenn“-Fragen, um zu verstehen, wie jemand tickt.

... Ihre Tochter eines Tages sagt, sie würde gern Politikerin werden?

KirchmayrMomentan sagt sie nur ein Wort und das ist „nein". Wenn sie das machen möchte, dann stehe ich ihr nicht im Weg – es ist ein spannender, zeitintensiver und sehr abwechslungsreicher Job.

... Sie das österreichische Bildungssystem ohne große Budgeteinschränkungen neu aufstellen dürften, was ändern Sie?

KirchmayrVorschule für alle – hier sollten die Kinder darauf vorbereitet werden, was sie in der Schule erwartet. Die Volksschule sollte mit Vorschule fünf Jahre dauern. Lesen, Schreiben, Sprechen und Rechnen wird forciert – das Grundwerkzeug sollte jeder nach der Schule beherrschen. Schon jetzt arbeiten Pädagogen mit viel Engagement, aber ich denke, man könnte mit mehr Personal helfen, um lernschwache Kinder besser unterstützen zu können und die, die schon wissen, wie es geht, auch gut zu fördern. Die Gruppen würde ich auch verkleinern. Moderne Technologien müssen sich in den Klassen verbreiten – damit die Kinder einen guten Umgang damit erlernen. Ein Computer ist nicht nur ein Spiel- sondern vor allem auch ein Lerninstrument. Wichtig finde ich außerdem: Mehr Praxis in Höheren Schulen gleich von der fünften Oberstufe an.

... Sie einen Wunsch frei hätten?

KirchmayrDann würde ich allen Kindern wünschen, dass sie Eltern haben, die sich gut um sie kümmern.

... Sie bei einer Talente-Show (für den guten Zweck) mitmachen würden?

KirchmayrIch würde Witze erzählen, auch wenn ich nur einen kann, aber der ist recht lustig! Ein Bauer hat zehn Hennen ...

... Bundeskanzler Kurz Sie in die Bundesregierung holen möchte?

KirchmayrDann sage ich ihm, dass wir viele andere engagierte Frauen in Oberösterreich haben, die in Wien gute Arbeit leisten würden.

... Sie mit Ihrem achtjährigen Ich telefonieren könnten, was sagen Sie ihm?

KirchmayrDu brauchst dir keine Hoffnungen machen, das so heiß ersehnte Pony wird nie im Garten stehen.

... Sie einen Tag lang unsichtbar wären, wo verbringen Sie den Tag?

KirchmayrDas bleibt geheim. (schmunzelt)

... Sie Gott eine Frage stellen könnten, die er beantwortet?

KirchmayrIch würde ihn fragen, warum er Menschen viel zu bald aus ihrem geliebten Umfeld zu sich holt und nach welchen Kriterien er sie sich aussucht.

... Sie ein Gesetz von heute auf morgen einführen könnten?

KirchmayrMein persönlicher und weniger juristische Zugang wäre eher, welche Regelungen wir über Nacht ersatzlos streichen.

... Sie ein zusätzliches Talent käuflich erwerben könnten?

KirchmayrZeichnen und Malen – bei mir sehen alle Tiere ähnlich aus! Ich bewundere Menschen, die mit wenigen Strichen Tolles erschaffen können.

... Sie drei Monate Auszeit geschenkt bekommen würden?

KirchmayrIch würde mit meiner kleinen Tochter – da ist jede freie Minute sehr viel wert – und meinem Partner draußen im Garten arbeiten.

... Sie die elterliche Landwirtschaft übernommen hätten, was hätten Sie daraus gemacht?

KirchmayrEinen riesengroßen Obstgarten mit Marillen-, Apfel- und Zwetschkenbäumen und einen großen Stall mit riesigen Weideflächen, wo alle meine Lieblingstiere Platz hätten, und einen Kindergarten am Hof inklusive Streichelzoo.

... Sie ein Restaurant

eröffnen würden?

KirchmayrDann würden dort nur Produkte aus Oberösterreich verarbeitet werden und ich würde selbst kochen.

... es ganz einfach wäre, eine Gewohnheit abzulegen, welche würden Sie gerne loswerden?

KirchmayrDen Griff zur Schokolade an anstrengenden Tagen und, dass ich mich auch über Kleinigkeiten aufregen kann.

... Sie aus Österreich auswandern müssten, in welchem Land würden Sie dann leben?

KirchmayrIn Italien am Meer!

... Sie ein Leben lang nur noch drei verschiedene Gerichte essen dürften?

KirchmayrGekochtes Rindfleisch mit Semmelkren, Pasta mit Meeresfrüchten und Bananen.

... eine junge Frau Sie fragt: „Ich möchte eine Karriere wie Sie machen, wie geht das?“

KirchmayrIch würde antworten: Karriere ist relativ. Einfach engagiert und zielstrebig sein. Eine Portion Mut und Idealismus gehören auch dazu, und man muss für die Sache brennen. Wichtig ist, dass es Spaß macht

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

#2 Was wäre, wenn ...

Helmuth Vogl ist ein schräger Vogel. Entschuldigung. Aber die Bezeichnung ist nun mal sehr passend. Vogel deshalb, weil er die Freiheit liebt und gern in der Welt herumfliegt. Und schräg, weil er sich nicht geradebiegen lässt – was dazu geführt hat, dass er mit seinen 30 Jahren wohl schon mehr Abenteuer erlebt hat als manch doppelt so alter Mensch.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Mutmacher

Dagmar Stögmüller-Hager, David Preiß und Wolfgang Konrad sind unsere drei Mutmacher dieser Ausgabe. Was sie eint? Es gab in ihrem Leben einen Punkt, an dem sie sich die Frage „Was will ich wirklich?“.gestellt haben. Und sie haben sich diese Frage nicht nur gestellt – denn das machen viele – ,sie haben ihr Leben dann auch ohne Kompromisse danach ausgerichtet, was ihnen wichtig ist.

„Es gibt eh keine Alternative“

Oberösterreich ist das Land der Fensterhersteller. Bei einem Besuch bei der Nummer zwei am österreichischen Fenstermarkt, dem Fenster- und Türenhersteller Josko im Innviertel, erfahren wir, warum die Branche im Bereich Industrie 4.0 nicht mehr viel zu tun hat und das Privatleben schon viel stärker als große Unternehmen digitalisiert ist. Ein Gespräch mit CSO Stefan Wagner und Digitalisierungs-Projektleiter Stefan Hafner über Gewohnheitstiere, ein Josko-internes Facebook und fehlende Alternativen.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Sagen Sie Mal, Herr Landesrat …

Ein Interview der etwas anderen Art. Die Fragen an Wolfgang Klinger, Landesrat für Feuerwehr, Katastrophenschutz, Wasserwirtschaft, Staatsbürgerschaftswesen und Verwaltungspolizei, stellen Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen zu seinen Aufgabengebieten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Christine Haiden

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Tatjana Oppitz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Anna Norz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Es beginnt im Kleinen

Auch wenn es ein allgemeines Umdenken braucht: Kleine Maßnahmen sind der erste Schritt, um die Nachhaltigkeit zu erhöhen. Welche Schritte setzen Unternehmen und Persönlichkeiten? Wir haben nachgefragt.

„Wer Klimaschutz nicht ernst nimmt, hat keine Zukunft“

Der Klimawandel beschäftigt Karl Ochsner: Nicht, weil sich die Wärmepumpen seines Unternehmens bei steigenden Temperaturen schlechter verkaufen würden, im Gegenteil. Sondern weil er sich als WWF-Partner für ein Umdenken in der Klimapolitik starkmacht. Ein Gespräch über Eisbären, Sportautos und eine CO2-Steuer.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.