Industrie nimmt Startup-Szene ins Visier

Seit rund drei Jahren ist das akademische Startup-Netzwerk Akostart OÖ aktiv und hat gemeinsam mit tech2b und weiteren Institutionen eine sehr dynamische Szene in Oberösterreich etablieren können. Jetzt wurden im Softwarepark Hagenberg die Brücken zur Industrie gebaut, was sowohl für die Startup-Szene, als auch den Industriestandort interessante Potentiale eröffnen könnte.

Sie nennen sich ganz informell mal „Gründer-Roundtable“ mal „Plattform Gründen“, die Rede ist von den Baumeistern der oberösterreichischen Startup-Szene, die sich in den vergangenen drei Jahren zur dynamischsten in ganz Österreich entwickelt hat. Unter der Führung von Peter Polgar, dem Leiter des Gründerservice der Wirtschaftskammer OÖ, den Vertretern der oö Hochschulen Gerold Weisz und Professor Norbert Kailer, die auch akostart oö initiiert und aufgebaut haben, und tech2b-Geschäftsführer Markus Manz, wurden die Kräfte in Oberösterreich gebündelt und klare Strukturen geschaffen. Bei laufenden Meetings werden die Projekte und Maßnahmen zumindest quartalsweise besprochen und abgestimmt.

Pierer investiert 5 Millionen

Die gemeinsame, koordinierte Vorgehensweise und die im Hochschulbereich durch akostart oö und tech2b belebte Szene, ist auch den Industriekapitänen nicht verborgen geblieben. Mit Stefan Pierer (KTM-Eigentümer), Axel Greiner (IV Präsident und Greiner Holding Miteigentümer), Gerhard Kürner (voestalpine) und Gert Reichetseder (Wacker Neuson) wurde der Dialog gestartet, um in der nahen Zukunft gemeinsame Maßnahmen zu setzen, die sowohl für die Industrie als auch die Startup-Szene positive Impulse bringen. Den konkreten Startschuss setzt Pierer selbst mit seiner CROSS Industries AG, mit der er einen fünf Millionen schweren Startup-Fonds für Oberösterreich mit Sitz in Wels aufstellt. „Die richtigen Ansprechpartner bei Industrieunternehmen zu finden ist oft nicht leicht für Startups. Das ändere ich jetzt - alle können direkt zu mir kommen. Es werden zwar von 200 Projekten vielleicht nur 5 zum Zug kommen, aber nicht weil es am Kapital mangelt, sondern weil dann das Projekt nicht gut genug ist, oder nicht ins Portfolio passt.“, betont Stefan Pierer. Von allen vier Industrie-Granden wird hervorgestrichen, dass kleine und dynamische Einheiten außerhalb von Konzernstrukturen oft schneller und mit anderen Lösungsansätzen einen inno- vativen Mehrwert schaffen können. Die Kombination dieser Startup-Einheiten mit der Kraft der Industriekonzerne soll positive Wachstumsimpulse und Innova- tionen hervorbringen. Das Konzept für eine optimale Nutzung der Synergien zwischen Startups und der Industrie hat tech2b-Geschäftsführer Markus Manz entwickelt. Vor allem sogenannte „Gazellen“ - schnell wachsende, innovative Unternehmen, die durch neue Tech- nologien Leitbetriebe von Morgen sein können - müssen identifiziert und mit der Industrie zusammengebracht werden. Wenn es nach Manz geht, sollten die Zugänge koordiniert über die Intermediäre (tech2b, akostartoö, WKOÖ) auf persönlicher Ebene hergestellt werden. Eine breite Umsetzung des Konzepts im Rahmen des österreichweiten AplusB- Programms strebt er an. IV-Präsident Axel Greiner ist davon überzeugt: „Oberösterreich ist DAS Industrieland - damit haben wir auch eine gewisse Vorbildfunktion. Wenn es in Oberösterreich funktioniert, wird es auch in anderen Bundesländern gemacht.“

„Einer der wichtigsten Faktoren für die weitere Entwicklung der Startup-Szene ist, dass das nunmehr etablierte Netzwerk weiter Fahrt aufnimmt und als Kreislauf funktioniert“, betont Gerold Weisz von akostart oö. „Erfolgreiche Projekte, die im Umfeld groß werden, müssen wieder zurück zu den Wurzeln und dort die jungen Projekte unterstützen und mitbegleiten. Ein System, das sich selbst finanziert und ein unglaublicher Wachstumsmotor ist.“ akostart hat diesen Kreislauf durch ein Advisory Board institutionalisiert: Größen der Szene, die selbst im akostart- und Hochschul-Umfeld groß geworden sind, wie Bernhard Lehner und Stefan Kalteis (123people), Klaus Hofbauer, Jürgen Smid und Olivver Sonnleithner (alle Karriere.at), oder Alfred Luger und Florian Gschwandtner (beide runtastic), stehen den jungen Gründern ehrenamtlich mit Rat und Tat zur Seite. „Wir wollen damit der Szene etwas zurückgeben, Feedback geben und Kontakte herstellen. Natürlich auch die Startups vor Fehlern bewahren, die wir selbst damals gemacht haben. In manchen Fällen sind auch Projekte dabei, wo es Synergien gibt und man sich in weiterer Folge beteiligen kann, wodurch das Wachstum wiederum beschleunigt wird.“ erklärt runtastic-Gründer Alfred Luger seine Motive, warum er sich trotz vollem Kalender für die Projekte Zeit nimmt.

Hochschulen als Treiber

Im Hintergrund aktiv ist mit Norbert Kailer ein international anerkannter Wissenschaftler im Bereich Entrepreneurship, der an der Johannes Kepler Universität das Institut für Unterneh- mensgründung und Unternehmens- entwicklung leitet. Seit elf Jahren setzt er sich intensiv für die Forcierung der Gründungsthematik in den oberösterreichischen Hochschulen und in der öffentlichen Wahrnehmung ein. An der Gründung von akostart oö war er gemeinsam mit Gerold Weisz als Ideengeber und Architekt wesentlich beteiligt. Die Forderung nach einem derartigen Prä-Inkubator und das entsprechende Konzept, hat er schon vor Jahren in wissenschaftlichen Publikationen untermauert. Die erfolgreiche Umsetzung war dann ein Zusammenspiel von vielen konstruktiven Kräften im Land, betont er: „Gerold Weisz ist in Oberösterreich ein ganz wesentlicher Aktivposten und der Dreh- und Angelpunkt der Szene, nur gemeinsam durch den Schulterschluss der Fachhochschule Oberösterreich, der Johannes Kepler Universität und der Kunstuniversität Linz konnten wir diese Dynamik aufbauen. Zusätzlich gibt es sehr viele wesentliche Partner, die das Projekt von Anfang an unterstützt haben.“ Konkret nennt er die Sparkasse Oberösterreich, die Wirtschaftskammer Oberösterreich und den Hightech-Inkubator tech2b, sowie mit Landesrätin Doris Hummer und Landesrat Michael Strugl auch politische Vertreter, die sich für die Szene und den Prä-Inkubator stark gemacht haben. Diesen Vorreitern folgen nun weitere oberösterreichische Leitbetriebe und Institutionen - die Dynamik könnte Oberösterreich beflügeln._

#Ähnliche Artikel

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Der Start-up-Rückblick

Was wurde aus den Start-ups, die wir in vergangenen Ausgaben vorgestellt haben? Während manche mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, konnten andere ihren Platz am Markt nicht nur behaupten, sondern auch ausbauen.

Und Abflug!

Mehr als 4.500 Gründungen gab es alleine in Oberösterreich 2015 – ständig verwirklichen innovative Unternehmer ihre Ideen. Einige spannende Projekte im Überblick.

„Wenn schon, dann richtig“

Eine mobile Almhütte für VIP-Partys und Firmenfeiern, eine Weltneuheit im Stahlbeton-Bau und eine Luxus-Brille aus dem Franckviertel, die bei der wichtigsten Brillenmesse in Mailand im Mittelpunkt stand. Wir haben drei völlig unterschiedliche Start-ups unter die Lupe genommen, von denen man in Zukunft wohl noch öfters hören wird.

Von der Piste auf den Flughafen

Was haben Warteschlangen, langweilige Nachmittage, unpersönliche Kundengeschenke und eine schlechte betriebliche Gesundheit gemeinsam? Sie alle sind entbehrlich – und werden dank heimischer Neugründungen womöglich bald der Vergangenheit angehören. Einige der spannendsten Start-ups des Landes im Überblick.

Hochschulen: Wo steckt hier der Unternehmergeist?

Bildung und Forschung - die Kernaufgaben von Hochschulen. Und gleichzeitig ein großes Potential für die Wirtschaft. Denn wer könnte innovative Technologien, die in Forschungsprojekten entwickelt wurden, besser verwerten als die Forscher, Studenten und Absolventen selbst? Vor allem dann, wenn Industrie und mittelständische Unternehmen den Doppelpass mit den Startups suchen. Die Kombination aus Innovationen, Persönlichkeiten und Kapital ist ein Nährboden für Wachstum und Fortschritt - die Hochschule damit ein Wirtschaftsmotor.

Linzer Revolutionär in Berlin

Berlin gilt aus Europas Startup-Hauptstadt, nirgendwo sonst am Kontinent findet man eine so hohe Konzentration von Jungunternehmern. Auch einige Oberösterreicher mischen in der dortigen Gründer-Szene mit. Der Linzer Oliver Lukesch will als CO-Founder und CPO von Avuba nichts geringeres, als das Girokonto revolutionieren. Wir haben ihn im Co-Working-Space des Berliner Startup-Bootcamps besucht - und uns auf die Suche nach weiteren oberösterreichischen Spuren in der Start-Up-Szene gemacht.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.

Gründergeist

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie „Gründergeist“, in der wir spannende Jungunternehmen porträtieren.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Smart Citys, smarte Mittagspausen-Gestaltung und: Bier!

Wie bereite ich den Weg für Elektroautos? Wo gibt es in der Nähe ein köstliches Mittagsmenü? Und wie können Gastronomiebetriebe schneller Bier zapfen? Drei Start-ups und ambitionierte heimische Gründer nehmen sich dieser Fragen an.