"Man muss sich stark spezialisieren"

Er kennt sowohl die täglichen Anforderungen eines Großbetriebes, als auch die Erfahrung eines Ein-Personen-Unternehmens: WKO Linz-Stadt-Bezirksobmann Klaus Schobesberger atmet die Kammer-Luft wie kaum ein zweiter, hat sich nicht mit dem vielzitierten „Amtsschimmel“ infiziert, sondern lässt sich von der Kammeratmosphäre inspirieren. Warum für ihn die WKOÖ Sinn macht, welche Herausforderungen in den nächsten 30 Jahren auf uns zukommen und wie viele Beamtenwitze er in seinem Leben bereits gehört hat, verrät er uns persönlich.

Wie sind Sie zur Wirtschaftskammer gekommen?

SchobesbergerIch war seit 1995 Interessensvertreter für oberösterreichische Unternehmen und seit damals im Ausschuss der OÖ Fachgruppe Druck. Danach war ich bis 2009 Fachgruppenobmann der Sparte Druck und seit 2010 Obmann der Bezirksstelle Linz-Stadt.

Warum macht die Wirtschaftskammer Sinn?

SchobesbergerWeil wir Interessensvertreter sind. Wir müssen dafür sorgen, dass die gesetzlichen Spielregeln einerseits nicht ausufern, andererseits aber auch eingehalten werden. Als Bezirksstelle Linz-Stadt sind wir das Sprachrohr der Linzer Betriebe und damit die Verbindung zwischen lokaler Politik und Behörden.

Sie waren Geschäftsführer der Familiendruckerei, führen ein Busunternehmen, sind Geschäftsführer einer Bilanzbuchhaltung für KMUs, verfügen über eine Taxikonzession und betreiben ein Schreibbüro – wo liegt der gemeinsame Nenner?

SchobesbergerDas Schreibbüro war der Einstieg in die Selbstständigkeit, daraus hat sich ein Buchhaltungsunternehmen entwickelt. Das Busunternehmen sowie die WKOÖ-Interessensvertretung sind etwas, das ich leidenschaftlich gerne mache.

Wie bekommt man Familie, den Beruf als Ein-Personen-Unternehmen und die WKOÖ zeitlich unter einen Hut?

SchobesbergerIch habe eine sehr verständnisvolle Frau und die Kinder waren auch schon älter.

Wird es in 30 Jahren noch eine Fachgruppe „Druck“ brauchen? Wie zukunftsfähig ist der „Druck“ gegenüber der digitalen Revolution?

SchobesbergerDie Digitalisierung hat den Markt massiv verändert. Digitalisierung und Druck müssen aber keinen Widerspruch bilden, die Schere geht jedoch weit auseinander. Genau wie Zeitungen, Radio und Fernsehen wird es auch den Druck weiterhin geben, man muss sich jedoch stark spezialisieren. Es wird eine große Polarisierung geben in Form von kleinen, schnellen, flexiblen Spezialisten, die viel fachliches Know-how haben.

Die wichtigste Message Ihrer WKOÖ-Arbeit?

SchobesbergerWir arbeiten für mehr Wertschätzung für Unternehmen. Wir wollen Bewusstsein dafür schaffen, dass es Unternehmer oft auch nicht leichter haben als Arbeitnehmer.

Wie viele Beamtenwitze haben Sie sich schon anhören müssen?

SchobesbergerKeinen.

2009 erstellte die WKO Linz-Stadt ein Wirtschafts-entwicklungskonzept „Zukunft Wirtschaft Linz-Stadt“. Was wird man für Linz die nächsten 30 Jahre damit beitragen?

SchobesbergerDas erste Thema sind die Flächen, Grund und Boden sind knappe Ressourcen. Hier muss etwas geschehen, weil wir Mitgliedsbetriebe haben, die ständig wachsen. Das zweite Thema ist der Breitbandausbau und die Digitalisierung. Bei letzterem ist oft noch viel Schulungsbedarf bei den Betrieben gegeben. Das dritte Thema sind die Lehrlinge und Fachkräfte, die der Wirtschaft ausgehen. Und natürlich das Thema Mobilität und die fehlenden Donaubrücken.

„Wir arbeiten für mehr Wertschätzung für Unternehmen.“

Klaus SchobesbergerBezirksstellenobmann Linz-Stadt, Wirtschaftskammer Oberösterreich

Klaus Schobesberger

Warum sind Sie ein Macher?

Das ist mir in die Wiege gelegt worden, dagegen konnte ich mich nicht wehren (lacht).

#Ähnliche Artikel

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.