Der Tiroler, der in Oberösterreich Berge versetzte

Für einen Tiroler gibt es in Oberösterreich keine Berge. Und die Linzer GIS - da wo wir den Gründer und Herausgeber des erfolgreichen Gesellschaftsmagazins "Die Oberösterreicherin" zum Fotoshooting bitten - würde er wohl nur als Hügel bezeichnen. Doch vor fast fünfzehn Jahren hatte Josef Rumer durchaus einen gewaltigen Berg in Oberösterreich zu erklimmen.

Denn damals sah die Medienlandschaft noch völlig anders aus. Kein einziges regionales Frauenmagazin in den Regalen der Trafiken. Dennoch wagte der gebürtige Tiroler, der zuvor zehn Jahre Bankenerfahrung in Wien gesammelt hatte, den Schritt, in Oberösterreich ein Hochglanzmagazin mit Fokus auf Frauen- und Gesellschaftsthemen auf den Markt zu bringen. Ein sehr harter Markt, wie er bald feststellte.

Quereinstieg

Warum gerade der oberösterreichische Markt? Es war die Liebe, die ihn hierher verschlug. Nachdem seine Frau eine Ausbildungsstelle als Ärztin in Oberösterreich bekam, war auch für Josef Rumer klar, hier eine neue Karriere zu starten. Und weil sich im Bereich Investmentbanking keine spannende Möglichkeit für ihn auftat, erfüllte er sich seinen Traum. „Mein Wunsch war immer, selbständig zu sein. Und medieninteressiert war ich auch immer schon. Als ich gesehen habe, dass es in Oberösterreich ein Magazin nach dem Vorbild der „Tirolerin“ oder der „Südtirolerin“ nicht gibt, habe ich beschlossen, eines ins Leben zu rufen“, erzählt der Quereinsteiger, dessen feine Lachfältchen um die Augen schnell verraten, dass er ein sehr lebensfroher Mensch ist. Und das, obwohl der Anfang schwer war. „1999 ist die erste Oberösterreicherin erschienen. Bis dahin war es aber ein harter Weg. Ich habe mich ein Jahr lang von den Südtirolern coachen lassen – das Konzept war völlig neu. Es gab kein Gesellschaftsmagazin, niemand hat Eventberichte und Fotos von Menschen gemacht und diese dann namentlich beschriftet. Und es hat mich sehr viel mehr Geld gekostet als angenommen.“ Begonnen hatte er damals mit einer Grafikerin und einer Sekretärin. Und er selbst hat sich die Magazine „Tirolerin“ und „Südtirolerin“ unter den Arm geklemmt und ist von Geschäft zu Geschäft spaziert. „Viel Glück – aber glauben Sie mir, das wird nichts!“ Ein Satz, den er oft zu hören bekam. „Das hat mich nur noch mehr beflügelt. Natürlich war es am Anfang schwerer als ich gedacht hatte. Aber ich habe immer daran geglaubt. Und dann habe ich relativ schnell neue Produkte gemacht – 2003 hab ich die Salzburgerin gegründet, 2004 die Grieskirchnerin und schließlich hab ich mich um eine Kooperation mit der Tirolerin bemüht“, erzählt Rumer. Außerdem habe er sein Konzept für sämtliche Regionen und Bundesländer schützen lassen. Die Idee der Umlegung des Konzeptes auf ganz Österreich kreiste also schon da- mals in seinem Kopf herum. Die Kooperation mit der Tirolerin kam aber erst zustande, als der damalige Eigentümer das Magazin an den Tiroler Medienkonzern Moser Holding verkaufte.

Die Moser Holding war es auch, die sich 2008 an Josef Rumers Verlag Neu Media beteiligte. „Dieser Schritt war notwendig, um österreichweit das ganze Konzept durchzubringen – dazu braucht man einen kapitalstarken, verlässlichen Partner. Einen, der das auch will und der erkannt hat, dass es hier eine Lücke gibt, die man schließen kann. 2012 haben wir damit in der Steiermark und anschließend in Kärn- ten begonnen.“ Auch eine „Vorarlber- gerin“ gibt es mittlerweile. Diese funktioniert als Franchise-Unternehmen. „Die Vorarlberger haben das Konzept der Oberösterreicherin eins zu eins gekauft, die Eigentumsverhältnisse sind aber in Vorarlberg“, erklärt Rumer.

Regionales Konzept wird national umgelegt

Mittlerweile haben wir auf der GIS ein schönes Plätzchen mit wuchtigen Steinen gefunden. Geschickt klettert Josef Rumer hinauf, und das obwohl die Bewegungsfreiheit im Businessoutfit (das Sakko übrigens von Meinl) etwas eingeschränkt ist. Den Tiroler kennt man also immer noch. Wobei er selbst sagt: „Zu 60 Prozent bin ich Oberösterreicher. Ja, die Tiroler werden mich jetzt schimpfen, aber ich fühl mich hier einfach zuhause. Wobei ich vor allem im Winter immer wieder gern nach Tirol fahre.“ Oberösterreich gefällt dem Medien-Profi nicht nur landschaftlich ausgezeichnet gut. „Es ist ein unglaublich wirtschaftsstarkes Bundesland. Mit sehr offenherzigen Menschen, die gerne Kontakte pflegen. Die Oberösterreicher sind um vieles lockerer als die Tiroler!“ Auch nach Wien kehrt der Grieskirchner immer wieder gerne zurück. „Wohnen möchte ich nicht in Wien, aber ich fahre gern hin.“ Zum Glück, denn zur Zeit hat er einmal in der Wo- che beruflich in der Bundeshauptstadt zu tun. „Heuer haben wir im Bundesländerinnenring auch noch Wien dazu bekommen – mit der Zeitschrift Wien Live.“ Nächstes Jahr seien noch „Die Burgenländerin“ und „Die Niederösterreicherin“ geplant. „Dann sind wir national der stärkste Magazinring.“ Das gesamte Konzept geht von Ober- österreich aus. Alle Entwicklungen von Oberösterreich wurden national über- nommen. Josef Rumers Aufgabe beim Bundesländerinnen-Ring ist die Ver- kaufsleitung und Verkaufskoordination, Geschäftsführer Andreas Eisendle (von der Moser Holding), Assistentin Anita Hinteregger und Wien Live Geschäftsführerin Ursula Ressl machen das Team komplett und sorgen gemeinsam dafür, nationalen und internationalen Firmen den Nutzen ihrer großen Leserzahl schmackhaft zu machen. Denn finanziert wird ein Magazin in dieser Größenordnung schließlich durch den Anzeigenverkauf. Was nicht immer einfach ist, denn der Markt ist heiß umkämpft. „Jeder Mitbewerber bringt den Preis zum Sinken. Egal ob Moments oder Woman – viele Anzeigen werden weit unter dem Listenpreis verkauft. Was gleichzeitig natürlich die Wertigkeit dieser Magazine senkt“, so Rumer.

Gipfelstürmer

Dem optimistischen Ausdruck in sei- nem Gesicht zufolge, bleibt aber kein Zweifel, dass er auch diese Hürde überbrücken wird – ein Tiroler kennt sich mit Stolpersteinen, die den Weg zum Gipfel oft schwierig machen, schließlich aus. Und weit scheint das Gipfelkreuz nicht mehr entfernt zu sein: „Ursprünglich dachte ich, ich schaff das alles alleine. Aber heute weiß ich, dass es mit Partner viel leichter ist. Und deshalb freut es mich, dass es mir nun gemeinsam mit der Moser Holding und Styria gelingt, das Konzept österreichweit durchzusetzen. Ich hab das Gefühl, mein Traum erfüllt sich – ich bin genau da, wo ich immer sein wollte.“_

#Ähnliche Artikel

Mutmacher

Dagmar Stögmüller-Hager, David Preiß und Wolfgang Konrad sind unsere drei Mutmacher dieser Ausgabe. Was sie eint? Es gab in ihrem Leben einen Punkt, an dem sie sich die Frage „Was will ich wirklich?“.gestellt haben. Und sie haben sich diese Frage nicht nur gestellt – denn das machen viele – ,sie haben ihr Leben dann auch ohne Kompromisse danach ausgerichtet, was ihnen wichtig ist.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Sagen Sie Mal, Herr Landesrat …

Ein Interview der etwas anderen Art. Die Fragen an Wolfgang Klinger, Landesrat für Feuerwehr, Katastrophenschutz, Wasserwirtschaft, Staatsbürgerschaftswesen und Verwaltungspolizei, stellen Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen zu seinen Aufgabengebieten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Christine Haiden

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Die bessere Hälfte - Anna Norz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Es beginnt im Kleinen

Auch wenn es ein allgemeines Umdenken braucht: Kleine Maßnahmen sind der erste Schritt, um die Nachhaltigkeit zu erhöhen. Welche Schritte setzen Unternehmen und Persönlichkeiten? Wir haben nachgefragt.

„Wer Klimaschutz nicht ernst nimmt, hat keine Zukunft“

Der Klimawandel beschäftigt Karl Ochsner: Nicht, weil sich die Wärmepumpen seines Unternehmens bei steigenden Temperaturen schlechter verkaufen würden, im Gegenteil. Sondern weil er sich als WWF-Partner für ein Umdenken in der Klimapolitik starkmacht. Ein Gespräch über Eisbären, Sportautos und eine CO2-Steuer.

„Es gibt eh keine Alternative“

Oberösterreich ist das Land der Fensterhersteller. Bei einem Besuch bei der Nummer zwei am österreichischen Fenstermarkt, dem Fenster- und Türenhersteller Josko im Innviertel, erfahren wir, warum die Branche im Bereich Industrie 4.0 nicht mehr viel zu tun hat und das Privatleben schon viel stärker als große Unternehmen digitalisiert ist. Ein Gespräch mit CSO Stefan Wagner und Digitalisierungs-Projektleiter Stefan Hafner über Gewohnheitstiere, ein Josko-internes Facebook und fehlende Alternativen.

Die bessere Hälfte - Tatjana Oppitz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Wenn der Techniker zum Autor wird

Die einen gehen nach der Arbeit, um den Kopf freizubekommen, eine Runde laufen. Die anderen schreiben als Ausgleich zum stressigen Berufsalltag ein Buch. Okay, Letzteres ist eher seltener bis kaum vorhanden. Aber genau deshalb trafen wir auch Thomas Füchsel alias T. F. Renard. Der Miteigentümer des Linzer Anlagenplaners TBP schrieb gerade seinen dritten Krimi fertig und steckt schon wieder inmitten seines nächsten Buches. Für das Interview haben wir uns an einen Schauplatz seines neuen Buches begeben.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.